E-Mail


Antriebe und Steuerungen für Sicht- und Sonnenschutz


Gut geplante Sonnenschutzeinrichtungen können im Zusammenspiel mit intelligenten Steuerungslösungen den Klimahaushalt und den Energiebedarf von Gebäuden nachhaltig beeinflussen. Letztendlich werden mit effizienten Sonnenschutz- und Lichtlenkungseinrichtungen hoch transparente Gebäude überhaupt erst bewohnbar. Eine Studie der ES-SO (European Solar Shading Organization) belegt, dass sich rund 111 Millionen Tonnen CO2 jährlich vermeiden ließen, würden alle Gebäude EU-weit mit geeigneten Systemen ausgestattet.

Eine Frage des Komforts

Der Grad der Motorisierung steigt von Jahr zu Jahr. Der Endverbraucher wird gelockt durch neue Funktionalitäten und einen erhöhten Komfort auch in der Bedienung der Sonnenschutzeinrichtungen.

Antriebe mit mechanischer Endabschaltung und der eher umständlichen Endlageneinstellung über Einstellhilfen wie Steuerkabel etc. sind heute eher als Einstieg in die Motorisierung zu betrachten.

Schon deutlich mehr Komfort für den Nutzer wie auch den Monteur bieten Antriebe mit elektronischer Endabschaltung. Die Einstellung der Endlagen ist sowohl mit und ohne feste Anschläge ohne großen Aufwand möglich. Die für den Kunden besonders relevanten Vorteile sind die Hinderniserkennung in der Schließ-Richtung und Reversion sowie der Festfrierschutz, die Personen wie auch den Behang vor Verletzungen bzw. Schäden schützen.

Noch mehr Komfort bieten Antriebe mit integriertem Funkempfänger. So zum Beispiel die automatische Erkennung der Endlagen, einen automatischen Behanglängenausgleich sowie die Anpassung des Drehmoments an Veränderungen des Rollladenelements.

Dem Monteur wird die Arbeit durch die automatische Endlagenerkennung entscheidend erleichtert. So bleibt ihm das Fummeln in engen Rollladenkästen erspart.


So vielfältig wie die Motorenpalette, so breit gefächert ist auch das Steuerungsprogramm, das von Herstellern wie acomax, Becker, elero, Geiger, inprojal, Nice, Rademacher, Selve, Simu Siral Somfy und anderen im deutschen Markt aktiven Unternehmen angeboten wird.

Für viele Nutzer, die sich erstmals der Automatisierung von Sonnenschutzeinrichtungen nähern, ist eine verdrahtete Steuerung erst einmal die Lösung der Wahl.

Funk-Wandsender machen hingegen dank der Versorgung über die eingebaute Batterie eine Verbindung mit der Stromleitung überflüssig. Damit wird die Möglichkeit eröffnet, den Wandsender dort zu montieren, wo er am besten erreichbar ist. Ein weiterer Vorteil ist der deutlich reduzierte Verkabelungsaufwand. Ein zugkräftiges Argument gerade im Renovierungsfall. Die sinnvolle Ergänzung dazu bilden Funkhandsender.

Die Sicherheit, dass das ausgesendete Signal auch wirklich angekommen ist und der gewünschte Befehl auch tatsächlich ausgeführt wird, bieten bidirektionale Funklösungen, die heute von allen einschlägigen Herstellern angeboten werden.



Dank stetiger Weiterentwicklung bieten Wand- wie Handsender heute nicht nur dank Astro-Programmen etc. eine ganze Fülle an Steuerungsmöglichkeiten, sondern dank einer optimierten Menüführung eine deutlich vereinfachte Programmierung und Bedienung.

Warum allerdings der Anteile funkgestützter Lösungen angesichts der Vorteile, die sie insbesondere in der Renovierung und dank der Möglichkeit der Erweiterung und Änderung bieten, nicht schon deutlich größere Marktbedeutung haben, ist dagegen unverständlich.

Aber demjenigen, der sich nicht gleich dazu entscheiden konnte, kann geholfen werden. Nahezu alle Steuerungshersteller bieten heute Lösungen, die es durch Nachrüstung ermöglichen, auch netzgebundene Motoren per Funk anzusprechen. Dem Fachhandwerk bietet sich damit die Chance, sich beim Kunden wieder einmal ins Gespräch zu bringen und Folgeaufträge zu generieren.

Zukunftsmusik?

Mit internetbasierten Steuerungen wie sie heute von Becker, elero, Rademacher, Selve und Somfy angeboten werden kommt eine neue Generation von Steuerungen auf den Markt, die bisher nicht gekannte Möglichkeiten bietet. Mit ihnen wird die Vision vom SmartHome, sprich die intelligente Vernetzung diverser Gebäudefunktionen mit dem Ziel der Energieeffizienz, erhöhtem Komfort und Sicherheit Realität. Mittels Smartphone oder PC können nicht nur Rollladenbehänge sondern auch die Haustür, das Garagentor, die Beleuchtung, die Heizung, die Alarmanlage etc. von unterwegs gesteuert und überwacht werden.

Ein weiteres Argument spricht für die neuen Steuergeräte. Touchpanels und graphische Oberflächen machen die Konfiguration von Steuerungen und deren Bedienung zum Kinderspiel. Im Vergleich dazu sei an die Steuerungen erinnert, die noch vor einigen Jahren üblich waren. Diese haben manchen der Nutzer mit ihren komplexen Menüstrukturen zur Verzweiflung getrieben.

So faszinierend die Technik und die damit verbundenen Möglichkeiten: Das Problem bei all den Lösungen ist, es handelt sich dabei um Stand-alone-Konzepte. Sprich sie können sich (noch nicht) mit den Produkten anderer Hersteller nicht verständigen.

Was geschaffen werden muss, ist eine gemeinsame Plattform, auf deren Basis kommuniziert werden kann. Derzeit ist aber noch kein großes Unternehmen, kein Verband oder andere Institution zu erkennen, die auf dem Weg dorthin als ordnende Kraft in Frage kämen.

Deutlich wird aber auch, dass sich längst auch ganz andere Branchen und Unternehmen wie die großen Energiekonzerne um das Thema Smart Home bemühen. Die Vertreter des Rollladen- und Sonnenschutzhandwerks sind daher gut beraten, sich beizeiten mit der neuen Materie zu beschäftigen, wenn der sich abzeichnende Trend nicht an ihnen vorbei gehen soll.



Komplette Marktübersicht

Um all diejenigen, die im Bereich Rollladen, Sicht- und Sonnenschutz tätig sind, auf dem Laufenden zu halten, werden in der Fachzeitschrift Bauelemente Bau Monat für Monat alle diese und weitere Themen mit einer ausführlichen Berichterstattung über neue Antriebe und Steuerungssysteme, Zubehörlösungen und neue Trends berücksichtigt. Mit traditionellen Marktübersicht der Antriebe und Steuerungen für Rollläden Jalousien, Raffstores und andere Sonnen- und Sichtschutzlösungen bieten wir unseren Lesern einen aktuellen Überblick über den Stand der Technik, machen mit der tabellarische Übersicht der technischen Daten der Antriebe die Unterschiede transparent, geben Hinweise für den möglichen Einsatz.

Darüber hinaus berichten wir regelmäßig über herausragende Referenzobjekte im In- und Ausland. Weil es trotz aller technischen Perfektion letztendlich auf die richtige Vermarktung ankommt, berichten wir natürlich auch über beispielhafte Vertriebs- und Marketingkonzepte auf Seiten der Anbieter aber auch des verarbeitenden Handwerks.

Kostenloser Download

Die Tabelle mit den technischen Daten der Antriebe bieten wir Ihnen auf der Startseite unserer Internetseite www.bauelemente-bau.eu als pdf-Datei zum kostenlosen Download an. Dort finden Sie unter der Rubrik „Archiv“ auch die Tabellen der anderen Produktgruppen.