E-Mail


Sonnen- und Sichtschutzsysteme


Komfort, Sicherheit, Energieeffizienz, die gesetzlichen Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz…Multifunktionale Produkte wie moderne Roll- und Klappläden sind in der Lage all diesen und weiteren Anforderungen gerecht zu werden.

Möglichst viel Tageslicht und die wärmende Kraft der Sonne so weit als möglich nutzen. Diese Gedanken liegen dem solaren Bauen zugrunde. Transparenz braucht aber auch Sonnenschutz. Die neue EnEV 2014 formuliert daher auch für den Wohnbau klare Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz.


Beachtliche Einsparpotenziale

Der Beitrag der Rollladen- und Sonnenschutzbranche zur Energieeinsparung und damit zum Klimaschutz wird noch immer unterschätzt. Und das obwohl sich mit Rollläden und anderen Sonnenschutzeinrichtungen in Kombination mit Antrieben die Energieeffizienz von Gebäuden deutlich verbessern lässt. Um welche Potentiale es sich dabei handelt, ist durch die Studie der European Solar-Shading Organisation „ES-SO“ eindeutig belegt. Als europäische Sonnenschutz-Organisation vertritt die European Solar-Shading Organization "ES-SO" die nationalen Verbände der Sonnenschutz- und Beschattungsindustrie in Brüssel.

Die von der ES-SO in Auftrag gegebene Studie ESCORP-EU25 des Physibel-Instituts Maldegem/Belgien belegt, dass allein mit Sonnenschutz der Energieverbrauch in Europa so stark gesenkt werden kann, dass jährlich 80 Mio. Tonnen CO2 bei der Gebäudekühlung und 31 Mio. Tonnen CO2 bei der Gebäudeheizung eingespart werden kann. Unter www.a-e-s-online.de steht die vollständige Studie unter dem Titel ESCORP-EU 25 als Download in deutscher Sprache bereit.

und Markisen wird also weiter an Bedeutung gewinnen. Denn so wie es im Winter gilt, Wärmeverluste zu vermeiden, so muss in der warmen Jahreszeit für einen effizienten sommerlichen Wärmeschutz gesorgt werden, der gewährleistet, dass sich das Gebäude nicht so stark aufheizt, dass der Komfort der Nutzer dadurch gefährdet wäre.

Die heutigen Anforderungen hinsichtlich des sommerlichen Wärmeschutzes sind freilich bei großflächig verglasten Bürogebäuden selbst mit einer leistungsfähigen Sonnenschutzverglasung allein nicht mehr zu erfüllen. Zwingend notwendig ist daher die Ergänzung mit einer – wenn immer möglich – außen liegenden Sonnenschutzlösung.

Um auch bei der Kombination Sonne und starkem Wind den notwendigen Schutz bieten zu können, sind Lösungen gefragt, die den Nutzer auch bei höheren Windgeschwindigkeiten nicht ohne Schutz lassen, weil sie selbst in Sicherheit gebracht werden müssen. Optimierte Systeme werden unter anderem von clauss Markisen, Beck + Heun, Warema, Schüco usw. angeboten.

Auch privaten Bauherren legen mehr und mehr Wert auf möglichst großflächige Fensteröffnungen, geschoßhohe Fensterelemente bzw. große Hebe-Schiebe-Anlagen. Damit wächst der Anteil der Verglasung an der Gebäudehülle deutlich an. Im Gewerbebau längst gang und gäbe, gewinnt der sommerliche Wärmeschutz daher auch im Wohnungsbau immer mehr an Bedeutung. Um nicht mit den Anforderungen der Energieeinsparverordnung in Konflikt zu geraten, ist aber für den Sommer ebenfalls ein leistungsfähiger Sonnenschutz unabdingbar. Zumal in der Regel auf den Einsatz von Sonnenschutzverglasungen verzichtet wird, um so den Energieeintrag durch die tief stehende Wintersonne auch voll nutzen zu können.

Dass die Zahl der Klimageräte kontinuierlich wächst, kann nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Energieeffizienz und Reduktion des CO2-Ausstoßes nicht zufrieden stellen. Denn die die Rollladen- und Sonnenschutzbranche hat genügend Lösungen als Alternative anzubieten.



Klarer Trend

Der Wunsch nach einem effektiven Sonnenschutz der zugleich den Blickkontakt nach draußen gewährleistet, treibt die Nachfrage nach Raffstorelösungen- Spezielle Konstruktionen wie sie Roma oder Lakal bieten erleichtern dem Ungeübten die Montage und machen es ihm möglich, auch diesen Kundenkreis anzusprechen. Parallel dazu erleben Ausstellrollläden, wie sie in den fünfziger und sechziger Jahren noch üblich waren, heute wieder eine Renaissance.

Die Marktbedeutung von jalousierbaren Rollläden wie sie unter anderem Alukon, Beck und Heun, Clauss Markisen und Schweiker anbieten, ist hingegen noch recht gering. Noch steht der deutlich Aufpreis gegenüber herkömmlichen Rollladenlösungen einer stärkeren Marktverbreitung im Wege.

Mit der steigenden Nachfrage nach unterschiedlichen Behanglösungen sowie Insektenschutzrollos sind für den Verarbeiter universelle Kastensysteme umso wichtiger. Zum einen, um sich bei der Verarbeitung nicht immer wieder umstellen zu müssen, zum anderen damit sich der Aufwand für Lagerhaltung, Bestellung und Logistik in Grenzen hält.

Interessante Hybridlösung

Nennenswerte Neuentwicklungen im Produktbereich Rollläden gab es in den vergangen Jahren allenfalls bei den Rollladenkästen. Diese wurden in ihrer Wärmedämmung weiter verbessert, kamen dazu neue Werkstoffe zum Einsatz und wurden in neuen Ausführungsvarianten in den Markt eingeführt.

Bei den Rollladenstäben selbst nur noch Modifikationen möglich zu sein. Daher hat der heroal rs hybrid, der die Vorteile des Rollladen und des Sonnenschutzes vereint, entsprechend für Aufsehen gesorgt. Bei geringstem Wickeldurchmesser lässt sich der von innen bespannte und von außen durch Aluminium-Rollladenstäbe ergänzte Behang in fast alle Gebäudeanforderungen integrieren. In Verbindung mit dem für den Passivhausbedarf entwickelten heroal Rollladenkasten ist der heroal rs hybrid auch passivhaustauglich.



Energetische Ertüchtigung

Die weitere Verbesserung der Wärmedämmung ist bei der Entwicklung von Kastenlösungen das primäre Ziel. Das Ergebnis sind komplett aus Schaum bestehende Kästen, die Verlagerung der Revision nach außen etc., wenn denn nicht gleich auf Vorbaukästen gesetzt wird, um mögliche Wärmebrücken zu vermeiden.

Auch für die Nachrüstung alter Rollladenkästen, die auf Wunsch des Kunden erhalten bleiben sollen, haben alle namhaften Anbieter eine Lösung im Programm, um diese wärmetechnisch auf Vordermann zu bringen.

Das Unternehmen Tenbrink Rollladensysteme aus Ahaus-Wüllen hat hingegen auf Anregung seiner Kunden für seine Aufsatzelemente ein Lüftungssystem entwickelt. Die fertig konfektionierten Aufsatzelemente verfügen damit über ein kontrollierbares Lüftungssystem. Dieses sorgt für einen geregelten Luftaustausch je nach Gehalt der Luftfeuchtigkeit im Innenraum.

Weiter an Bedeutung gewinnt das Geschäft in der Altbausanierung. Für den Wohnungs- oder Hausbesitzer, der vor dem Austausch seiner alten Rollladenkästen zurückscheut, gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Lösungen, um die vorhandenen Kästen energetisch auf Trab zu bringen. Sei es durch winddichte Gurtführungen, Panzerschlitzdichtungen, Dämmmatten oder aber kompletter Einsatzlösungen.

Neben den klassischen Klappladen-Konstruktionen kommen heute im Neubau überwiegend Schiebeläden zum Einsatz, die mit den unterschiedlichsten Füllungen und Lamellen aus den verschiedensten Materialien ausgestattet werden: ESG-Gläser, Holzpaneele, Holz- und Aluminiumlamellen...


Kostenloser Download

Die Tabelle mit den technischen Daten der für den deutschen Markt relevanten Roll- und Klappladen-Konstruktionen bieten wir Ihnen auf unserer Internetseite www.bauelemente-bau.eu als pdf-Datei zum kostenlosen Download an. Dort finden Sie unter der Rubrik „Archiv“ auch die Tabellen der anderen Produktgruppen wie Holz- und Kunststoff-Fenster, Aluminium- und Kunststoff-Profilkonstruktionen oder Innentüren und Mehrscheiben-Isoliergläser.