15.01.2016

Grußwort der Bundesbauministerin


Die Seite 3 wird in der aktuellen Ausgabe nicht wie gewohnt durch einen Cartoon belegt. Dieser Platz bleibt jedoch prominent besetzt: Durch das Grußwort der Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks.

Grußwort der Bundesbauministerin
Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Foto: BMUB / Harald Franzen.


Liebe Leserinnen und Leser,

zahlreiche Gebäude in Deutschland sind zu Zeiten errichtet worden, in denen Energie vergleichsweise preiswert und die energetischen Anforderungen an diese Gebäude nicht besonders ausgeprägt gewesen ist. 40 Prozent der in Deutschland verbrauchten Endenergie entfallen heute auf den Gebäudebereich, wobei ein Großteil auf das Konto von Heizung und Warmwasser geht. Unsere Gebäude müssen deshalb so gebaut oder ertüchtigt werden, dass sie künftig weitaus weniger Energie benötigen. Nur eine deutliche Verbesserung der Energieeffizienz kann den Ausstoß der schädlichen Treibhausgase mindern und so das Klima wirksam schützen.

Denn das ist die übergeordnete gesellschaftspolitische Herausforderung: Wie andere Sektoren auch, muss der Gebäudebereich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht. Bis 2050 wollen wir die Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 senken. Mit den anderen Industriestaaten haben wir uns auf eine Dekarbonisierung der Weltwirtschaft bis zum Ende dieses Jahrhunderts verständigt. Nach dem großartigen Erfolg bei der Weltklimakonferenz in Paris mit einem neuen Abkommen, kommt es jetzt darauf an, dass Deutschland seiner Vorreiterrolle bei den Umwelt- und Klimaschutztechnologien weiterhin gerecht wird.

Seit nunmehr 40 Jahren begleitet diese Fachzeitschrift alle Entwicklungen am Bau mit dem besonderen Fokus auf den Fenster-, Türen- und Fassadenbau. Vor allem die demografische Entwicklung hat dazu geführt, dass in Deutschland wieder gebaut wird, verbunden mit Chancen für alle Unternehmen in diesem Bereich. Ich möchte zum Jubiläum Ihrer Fachzeitschrift herzlich gratulieren und für die weitere Arbeit als wichtiger Meinungsmultiplikator in die Bauwirtschaft hinein alles Gute wünschen!

Dr. Barbara Hendricks
Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Das vollständige Grußwort lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Bauelemente Bau auf Seite 3.