E-Mail
16.08.2016

Roto-Serviceangebot stärkt die Wettbewerbsfähigkeit


Besonders das Roto-Lean Teilprojekt Rahmenpresse führte zu konkreten Resultaten. Es konnte eine Halbierung der Taktzeit, eine weitere nachhaltige Qualitätsverbesserung und ein stark reduzierter Personaleinsatz erreicht werden. Foto: Roto / swisswindows

Roto-Serviceangebot stärkt die Wettbewerbsfähigkeit


Ist es noch möglich, in der Schweiz wettbewerbsfähig Fenster zu produzieren? Diese Frage würden heute angesichts des Wettbewerbes aus dem Ausland viele klar verneinen. Während große Schweizer Fensterhersteller ihre Produktion schon ins Ausland verlagert haben, stellt sich dagegen die swisswindows AG aus Mörschwil aktiv und mit klarem Konzept dem Wettbewerb. Unter dem Motto „In der Schweiz für die Schweiz" positioniert sich das Unternehmen als Vollsortimenter. Um die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, nutzt swisswindows die Serviceleistungen seines Beschlaglieferanten Roto, mit dem der Fensterhersteller durch eine mittlerweile 25-jährige Zusammenarbeit verbunden ist. Darüber hinaus wird für die Optimierung der Produktionsprozesse das Beratungsangebot „Roto Lean" in Anspruch genommen.


Die swisswindows AG ist 2009 aus Unternehmen Dörig, Herzog und Kufag hervorgegangen. Als Vollsortimenter bietet der Hersteller seinen Kunden Holz-, Holz/Alu-, Kunststoff- und Kunststoff/Alu-Fenster.
Das Unternehmen mit seinem Hauptsitz in Mörschwil im Kanton St. Gallen konzentriert sich mit seinen rund 250 Mitarbeitern, 3 Produktionswerken und 3 Niederlassungen sowie 22 Fachpartnern ausschließlich auf die Schweiz. Damit sind kurze Wege und eine schnelle Abwicklung gewährleistet. Kriterien, die speziell für die Hauptkundengruppen Generalunternehmen, institutionelle Anleger, Baugenossenschaften und Architekten häufig von entscheidender Bedeutung sind.

„Wir überzeugen unsere Kunden mit „Alles aus einer Hand"-Kompetenz. Die umfasst das Engineering, die Fertigung, den Vertrieb und schließlich die Montage. Nur so sind wir den wachsenden Anforderungen gewachsen, die sich unter anderem in Form von raumhohen Fenstern, Flügelgewichten bis 300 kg, großformatigen Fronten und anspruchsvollen Fassaden äußern", macht Adrian Schlumpf, Leiter Produktion/Technik und COO bei swisswindows deutlich.

Den ausführlichen Bericht über die Zusammenarbeit zwischen Roto und swisswindows können Sie in der Septemberausgabe von Bauelemente Bau lesen, die am 8. September erscheinen wird.