E-Mail
15.09.2016

AFG und Looser streben Zusammenschluss an


Die Voraussetzung dazu schafft die AFG durch einen Mehrheitserwerb an der Looser Gruppe und ein freiwilliges Kauf- und Tauschangebot zu identischen Konditionen an alle Publikumsaktionäre.

AFG und Looser streben Zusammenschluss an
Zur Looser-Gruppe gehören unter anderem die Innentürenhersteller Prüm und Garant. Foto: Looser Holding / Garant.


Looser mit Hauptsitz in Arbon (CH) ist wie die AFG mehrheitlich in der Gebäudezulieferung tätig, insbesondere im Türengeschäft, in dem sich die beiden Unternehmen geografisch und in den Produktpaletten optimal ergänzen. Durch den Zusammenschluss würde die die Gruppe in Zentraleuropa zu den Marktführern in den Bereichen Fenster und Türen wie auch auf dem Gebiet der wasserbasierten Wärmeübertragung in der Gebäudetechnik sowie in der Schweiz als einer der Marktführer im Bereich mobile Infrastrukturen zählen. Die Gesellschaft soll in Zukunft unter dem Namen "Arbonia AG", in Anlehnung an den Ort der Hauptsitze der beiden Unternehmen, firmieren.

Die Gruppe nimmt führende Marktstellung ein

"Durch den Zusammenschluss nimmt die Gruppe in allen Divisionen eine führende Marktstellung ein und positioniert sich herausragend als fokussierter Gebäudezulieferer auf den zentraleuropäischen Märkten. Für die Zukunft bildet dies die Basis für weiteres signifikantes Ertragspotenzial", kommentiert Alexander von Witzleben, Verwaltungsratspräsident und CEO der AFG, die geplante Übernahme.

Wie bereits bekannt gegeben, will die AFG in ihrem Spezialtürengeschäft die Abhängigkeit vom Schweizer Markt verringern und mit neuen Vertriebsorganisationen Märkte wie Deutschland und andere europäische Länder erschließen. Die AFG ist mit der Gesellschaft RWD Schlatter einer der führenden Spezialtürenanbieter in der Schweiz. Demgegenüber zeichnet sich Looser mit Prüm-Garant und Invado durch eine starke Stellung in Deutschland und Polen aus.

Prüm-Garant soll durch den Zusammenschluss Zugang zum Schweizer Markt und RWD Schlatter zum deutschen Markt erhalten, so dass beide Firmen von der bestehenden Marktposition und den Kundenbeziehungen des jeweiligen anderen Unternehmens profitieren werden. Ebenso sind die Produktpaletten von Prüm-Garant und Invado zu RWD Schlatter komplementär.

Die Gruppe erwartet bei stabilen Märkten einen kombinierten Umsatz von rund 1,4 Mrd. CHF und ein EBITDA von mindestens 150 Mio. CHF im Jahr 2018.

Auf die Homepage der AFG geht es hier...

...und zur Looser Gruppe hier.