30.12.2016

Kaldunski + Löhr bietet Virtual Reality Präsentation an


Brille auf beim Garagentorkauf!

Kaldunski + Löhr bietet Virtual Reality Präsentation an
Um seinen Kunden die ganze Bandbreite an möglichen Torlösungen zeigen zu können, setzt Kaldunski + Löhr einen Torkonfigurator sowie eine Datenbrille ein.


Das Unternehmen Kaldunski + Löhr aus Gelsenkirchen hat im Mai 2016 eine der größten Garagentorausstellungen Deutschlands eröffnet. Aber auch wenn diese noch größer als die 450 Quadratmeter wäre, sie könnte doch nicht die ganze Bandbreite an Torlösungen zeigen, die das Unternehmen in Zusammenarbeit mit seinem Lieferanten Hörmann anbietet. Kalndunski + Löhr hat daher exklusiv für sich einen Torkonfigurator entwickeln lassen. Dieser macht es im Zusammenspiel mit einer Datenbrille möglich, dem potenziellen Kunden das gesamte Sortiment an Garagen-Sektionaltoren von Hörmann dreidimensional und realitätsnah zu zeigen. Das Unternehmen ist mit dieser Lösung der erste Torhändler in ganz Deutschland.

Wie es losgeht

Der Kunde, der die Datenbrille für die Erleichterung der Kaufentscheidung nutzt, findet sich zunächst auf einer Wendeplatte, umgeben von sechs unterschiedlichen Haustypen, wieder. Auf dieser Wendeplatte kann sich der Kunde mit seiner Datenbrille frei bewegen, sich den Häusern nähern oder durch Drehung eine Auswahl treffen. Ist der Haustyp gefunden, der seinem Zuhause am ehesten gleicht, kann die Feinabstimmung durch die Auswahl der Fassade (Putz oder Klinker) sowie Farben vorgenommen werden.

Den kompletten Bericht lesen Sie in der Februarausgabe von bauelemente bau, welche am 09.02.2017 erscheinen wird.

Auf die Homepage von Kaldunski + Löhr gelangen Sie über diesen Link...

...und zu Hörmann auf die Internetseite hier.