E-Mail
10.03.2017

bb-Serie: Frischer Wind in der Fensterbranche


Mit Claudia Rager-Frey, Geschäftsführerin von Alumat, setzen wir unsere Serie „Frischer Wind in der Fensterbaubranche“ fort.

bb-Serie: Frischer Wind in der Fensterbranche
Claudia Rager-Frey. Foto: Alumat.


Harry Frey gründete 1980 gemeinsam mit seiner Frau Inge das familiengeführte Unternehmen, welches sich auf Abdichtungen von Fenstern und Türen spezialisierte. Claudia Rager-Frey führt die Familientradition nun in der zweiten Generation fort. Wir haben im Zuge der Serie mit Frau Rager-Frey gesprochen.

Frau Rager-Frey, wie haben Sie sich auf die neue Aufgabe vorbereitet und welche beruflichen Qualifikationen bringen Sie mit?

Für mich war als Kind schon klar, dass ich einmal den elterlichen Betrieb übernehmen werde. Nach dem Abitur entschloss ich mich ein BWL-Studium an der Universität Augsburg zu absolvieren. Schon während des Studiums fing ich an in der Firma mitzuarbeiten. Somit bin ich aktiv seit dem Jahre 2004 bei Alumat tätig. In den Semesterferien habe ich dann das ein oder andere Praktikum gemacht u.a. auch bei einem Profilhersteller im Technikum und in der Exportabteilung. Nach der erfolgreichen Beendigung des Diplom-Studiums im Jahre 2007, wurde ich dann sofort im elterlichen Betrieb tätig. Seit Januar 2016 bin ich nun zusammen mit meiner Mutter Inge Frey gleichberechtigte Geschäftsführerin bei Alumat.

Auf welche Schwierigkeiten sind Sie auf Ihrem Weg zur Geschäftsführerin gestoßen?

Da ich betriebswirtschaftlich fit war, musste ich mir nun auch das nötige technische Wissen von meinem Vater aneignen. Sie können sich bestimmt vorstellen, dass es hier aufgrund des Generationenunterschieds des Öfteren zu unterschiedlichen Meinungen gekommen ist. Mein Vater und ich sind in der Anfangszeit auch gemeinsam zu Architektenberatungen oder auf Baustellen gefahren. Sogar jetzt noch im Alter von 90 Jahren ist Harry Frey täglich in der Firma und sorgt für neue Entwicklungen. Er steht mir mit Rat und Tat zur Seite und ich bin der Meinung wir ergänzen uns sehr gut, auch wenn es das ein oder andere Mal zu Diskussionen zwischen Junior und Senior führt.

Das komplette Interview mit Claudia Rager-Frey lesen Sie auf Seite 6 in der März-Ausgabe von bauelemente bau.

Auf die Homepage von Alumat gelangen Sie über diesen Link.