29.03.2016

Stufenkonzept nun vertraglich geregelt


Der Vertrag wurde von den Beteiligten im Rahmen der Fensterbau Frontale 2016 in Nürnberg unterzeichnet.

Stufenkonzept nun vertraglich geregelt
Foto: Verband Fenster + Fassade (VFF).


Am 16. März 2016 wurde auf der Fensterbau Frontale in Nürnberg der Vertrag über das neue Stufenkonzept zwischen der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.V. und dem ift Institut für Fenstertechnik Rosenheim GmbH unterzeichnet. Das vertraglich geregelte Konzept wird dann nach der Zustimmung durch die Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft auf dem Jahreskongress der Fensterverbände in Palma de Mallorca am 3. Juni 2016 in Kraft treten. Bestandteil des Vertrages ist auch die Satzungsänderung und die Überarbeitung der RAL-Güte- und Prüfbestimmungen GZ 695.

Die Unterzeichner des Vertrages waren Christian Kehrer (Leiter der Zertifizierungsstelle des ift Rosenheim), Ulrich Tschorn (Geschäftsführer der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren), Bernhard Helbing (Vorsitzender der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren) und Prof. Ulrich Sieberath (Geschäftsführer des ift Rosenheim). Im obigen Foto sind die Protagonisten von links abgebildet.

„Wir sind froh, dass wir diesen wichtigen Entwicklungsschritt des Gütekonzepts jetzt den Mitgliedern vorlegen können", erklärte Ulrich Tschorn, der Geschäftsführer der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren. „Mit dem Stufenkonzept können wir zusammen mit dem ift Rosenheim den Unternehmen nun einen aufeinander abgestimmten, schrittweisen Weg bis zum Gütezeichen anbieten."