13.05.2016

Urban bringt der Schweißmaschine das Fräsen bei


Besonders groß war das Interesse nach „Schönen Ecken" im „Urban style". Foto: Urban

Urban bringt der Schweißmaschine das Fräsen bei


„Die Fensterbaubranche ist bereit für neue Ideen und investiert mehr denn je in die Prozesssicherheit". Zu diesem Ergebnis kommt Martin Urban, der Geschäftsführer der Urban GmbH & Co. Maschinenbau KG mit Sitz in Memmingen, nach dem erfolgreichen Auftritt seines Unternehmens auf der Fensterbau/Frontale. Hier hatte Urban unter anderem seine erste Vierkopf-Schweißmaschine mit integrierter Fräsfunktion, die AKS 6600 Vario Cut, präsentiert.

Die neue Vario-Cut-Version der Vierkopf-Schweißmaschine AKS 6600 ist an jedem Schweißkopf mit einem High-Speed-Fräser auf Walzen-Stirn-Basis ausgestattet. Durch die integrierte Fräsfunktion werden Profiltoleranzen beim Schweißvorgang ausgeglichen, der Abbrand minimiert und die Schweißraupen absolut symmetrisch. „Mit der Vario-Cut-Funktion haben wir eine neue Lösung entwickelt, mit der sich schöne Ecken realisieren lassen, ohne dass der Fensterbauer Kompromisse bei der Prozesssicherheit eingehen muss. Wie die gute Nachfrage gezeigt hat, hat der Markt genau auf solch eine Neuerung gewartet", erklärt Andreas Lerchenmüller, Produktmanager bei der Urban GmbH & Co. Maschinenbau KG. Damit die Urban-Kunden in der Fräsanwendung wirklich kein Risiko eingehen, haben die Konstrukteure an den Schweißköpfen nicht nur Hartmetall-Wendeplatten verwendet, sondern auch eine spezielle Luftstromführung zur automatischen Absaugung der Späne integriert.
„Gerade in Bezug auf das Schweißen von Profilen mit bereits vormontierten Alu-Vorsatzschalen bietet unsere neue Technik in Zukunft ganz neue Möglichkeiten", so Lerchenmüller.