25.05.2016

„Wir wollen Deutschlands größter Monteur werden"


„Wir wollen Deutschlands größter Monteur werden
bb im Gespräch mit Peter Luft, Geschäftsführer der HeldA GmbH. Foto: HeldA.


Was war die Motivation für die Gründung der HeldA?

Bei der Fragestellung, wo Wachstumspotential besteht sowie in zahlreichen Gesprächen mit Fensterbauern und Händlern in Deutschland kristallisierte sich immer wieder ein großer Bedarf an qualifizierten Monteuren heraus. Genau in diesem Bedarf liegt die Begründung der HeldA Geschäftsidee als strategischer Unternehmer.

Welchen beruflichen Hintergrund haben Sie als Geschäftsführer des Unternehmens?

Ich war vorher erfolgreicher Unternehmer und Inhaber eines Montagefachbetriebes, bis Herr Dr. Mrosik mich davon überzeugte, die Idee mit HeldA groß werden zu lassen. Der Markt der Fenstermonteure in Deutschland ist sehr stark fragmentiert. Mein Bestreben als Unternehmer war immer, Professionalität und nachhaltige Strukturen in diesen Markt hineinzubringen. Abgrenzung durch Qualität und besondere Leistung waren mir immer ein wichtiges und erfolgreiches Leitmotiv. Diese Chance bietet sich über HeldA in gänzlich anderen Dimensionen.

Wie viele Monteure hat HeldA aktuell im Einsatz?

Zurzeit ist HeldA mit über 100 Monteuren und über 10 Back-Office Mitarbeitern im Einsatz.

Wie steht es mit der Nachfrage?

Wir sehen uns als fester und strategischer Partner, der nachhaltig und langfristig mit seinen Kunden den Markt bedienen möchte. Als Montagebetrieb sind wir dem Bundesrahmentarifvertrag Bau unterworfen und haben so entsprechende Verpflichtungen unserer Belegschaft gegenüber. Folglich sind wir an langfristigen Kooperationen interessiert, bei denen sich unsere operativen Prozesse verzahnen und eine neue Dynamik am Markt entsteht. Zurzeit konzentrieren wir uns auf das Objektgeschäft in Deutschland. Rein von der Nachfrage her würden bei uns heute auch 500 Monteure oder mehr Beschäftigung finden.

Sind die Leistungen der HeldA den Verarbeitern der profine-Gruppe vorbehalten?

Grundsätzlich steht dieser Service allen Kunden der profine Group zur Verfügung. Gleichzeitig weisen wir keine Kunden zurück, die neben KBE, Kömmerling oder Trocal auch andere Systemprofile im Haus verarbeiten. Das sind die Bedingungen des Marktes, denen wir uns als Dienstleistungslieferant stellen. Denn HeldA ist ein eigenständiges Unternehmen und muss seine Ausgaben selbständig decken.

Das komplette Interview finden Sie in der nächsten Ausgabe von bauelemente bau, die am 16. Juni auf den Markt kommen wird.

Auf die Homepage des Montage-Anbieters geht es hier.