27.06.2016

Aldra: „Als Vollsortimenter sind wir interessanter"


„Kostenführerschaft kann nicht unser Ziel sein, wir setzen stattdessen auf den Ausbau unserer Serviceleistungen."

Aldra: „Als Vollsortimenter sind wir interessanter
v.l.: Jan-Peter Albers, Geschäftsführer, und Michael Siegmann, Gesamtvertriebsleiter, bei Aldra.


Der renommierte Holzfensterhersteller Winter Holzbau aus Thedinghausen musste im Juni letzten Jahres den Insolvenzantrag stellen. Das Unternehmen wurde von Hamburger Investoren übernommen, die im Herbst letzten Jahres ein Joint Venture mit Aldra vereinbart haben. Nur wenige Monate zuvor hatte der norddeutsche Fensterhersteller bereits ein Joint Venture mit der MG Metallbau GmbH aus Gadebusch beschlossen. Über die Erweiterung zum Vollsortimenter sprachen wir mit Jan-Peter Albers und Michael Siegmann, Geschäftsführer bzw. Gesamtvertriebsleiter der Aldra Fenster und Türen GmbH.

Was hat Sie bewogen, mit den beiden Joint Ventures Ihr Unternehmen zum Vollsortimenter zu machen?

Albers:
Der zunehmende Wettbewerb zwingt nicht nur uns dazu, sich Gedanken darüber zu machen, wie wir uns differenzieren können. Kostenführerschaft kann nicht unser Ziel sein. Wir setzen stattdessen auf den Ausbau unserer Serviceleistungen, um die Kundenbindung weiter zu verbessern. Mit dem Ausbau von Aldra zum Vollsortimenter verfolgen wir genau dasselbe Ziel, wollen zudem Synergien erschließen. Wir sind für die Kunden interessanter geworden, die alles aus einer Hand beziehen möchten. Die Aldra-Händler können von uns jetzt auch Holzfenster beziehen, die früheren Winter-Handelspartner auch Kunststoff-Fenster von Aldra. Und nicht zuletzt, ist es dank des Vollsortiments jetzt schwieriger, uns nachzuahmen.

Wie steht es mit der Bereitschaft, den seitherigen Lieferanten zu wechseln und die Holzfenster jetzt bei Aldra zu beziehen?

Siegmann:
Unser Vorteil ist der gute und intensive Kontakt zu unseren Handelspartnern, was es uns erleichtert, das Thema Holz voran zu bringen. Aber es braucht natürlich etwas Zeit. Denn die anderen Anbieter haben schließlich auch nicht alles falsch gemacht und es bestehen gewachsene Kundenbeziehungen.

Das komplette Interview lesen Sie in der August-Ausgabe von bauelemente bau, welche am 04.08.erscheinen wird.

Auf die Homepage von Aldra geht es hier.