16.08.2016

„Wir werden unsere Stärken ausspielen..."


bb im Gespräch mit Arnd Brinkmann, Leiter des Geschäftsbereiches Bausysteme bei der Gutmann AG

„Wir werden unsere Stärken ausspielen...


Anfang März dieses Jahres hat Arnd Brinkmann die Leitung des Geschäftsbereiches Bausysteme der Gutmann Gruppe übernommen. Als ausbaufähig sieht Brinkmann insbesondere die Position des Unternehmens im Bereich der Aluminiumprofilsysteme für Fenster, Türen und Fassaden an. Mit ihm sprachen wir über seine Sicht des Unternehmens und die Potenziale, die in ihm stecken und künftig stärker ausgespielt werden sollen.

 

Wo liegen die Stärken des Unternehmens?

Zu den besonderen Stärken des Unternehmens gehört eindeutig die Kontrolle über die gesamte Wertschöpfungskette. Angefangen beim Guss der Pressbolzen über das Strangpressen auf zu dem jeweiligen Produkt passenden Anlagen bis hin zur Oberflächenbeschichtung und Weiterbearbeitung. Einzigartig ist, dass wir drei Segmente des Fensterbaus bedienen. Das sind die Alu-Vorsatzschalen für Holz- und Kunststoff-Fenster sowie Fassaden. Mit den Baubeschlag-Systemen haben wir Lösungen für alle Rahmenmaterialien und die wohl breiteste Produktpalette. Zudem bieten wir unseren Verarbeitern ein Aluminium System auf technisch höchstem Niveau.

Wo sehen Sie Handlungsbedarf bei den einzelnen Produktsegmenten in Ihrem Verantwortungsbereich?

Augenblicklich ist Middle East der größte Markt für unsere Alu-Systeme, wir sind dort Marktführer. Auch dem deutschen Markt haben wir in diesem Produktsegment viel zu bieten und werden unseren Marktanteil ausbauen. Erste Schritte dazu haben wir auch schon eingeleitet. Aus einer Position der Stärke werden wir Zug um Zug die Aktivitäten ausbauen.

Wo wollen Sie da ansetzen, um das zu erreichen?

Durch eine konsequente Ausrichtung all unserer Aktivitäten nach dem Kundennutzen. Unsere Produkte und Leistungen werden über mehrstufige Vertriebsorganisationen in verschiedenste Kundensegmente angeboten. All unsere Abläufe, Entscheidungen und Leistungserstellungsprozesse werden danach ausgerichtet. Eine engere und intensivere „Anbindung" an unsere Verarbeiter ist unser Ziel. Unser Vorteil beim Ausbau der Aktivitäten ist das „Cross Selling". Mit den anderen Produkten stehen wir mit den Kunden schon in engem Kontakt. Daran muss nur angeknüpft werden. Zudem wollen wir stärker als bisher den Vorteil besonderer Geschwindigkeit dank unserer Ausstattung und Wertschöpfungstiefe ausspielen.

Ist geplant das Produktprogramm weiter auszubauen?

Das Alu-Systemprogramm werden wir um weitere Hebe-Schiebe-Systeme und Öffnungsvarianten erweitern. Darüber hinaus werden wir die Pfosten-Riegel-Konstruktionen F50 F60 aus Alu und Holz-Alu (Lara) enger zusammen führen. Weiter ausbauen wollen wir unser Programm der Absturzsicherungen FPS und FPSI , so das auch größere Glasstärken integriert werden können. Künftig werden wir auch eine barrierefreie Schwelle in Kombination mit einer absenkbaren Dichtung als Set anbieten (Weser Zero). Im Bereich Brandschutz haben wir jetzt ein abgeschlossenes Türsystem S 80 in EI 30 im Programm. Das ist ein cleveres System, weil die Schutzwirkung mit einer Standardtür erreicht werden kann.