25.08.2016

tremco illbruck investiert knapp 10 Mio. Euro


Der Hersteller und Anbieter von Bauprodukten rüstet sich mit den weitreichenden Investitionen für die Zukunft.

tremco illbruck investiert knapp 10 Mio. Euro
Insgesamt knapp zehn Millionen Euro investiert tremco illbruck an den Standorten in Bodenwöhr (Bild) und Traunreut. Foto: tremco illbruck.


tremco illbruck hat an seinen Standorten in Bodenwöhr und Traunreut insgesamt knapp zehn Millionen Euro investiert. Mit dieser Maßnahme sollen beide Standorte gestärkt werden. „Die steigende Nachfrage nach unseren Systemlösungen, unserem Kunden Produkte aus einer Hand anzubieten, sowie unsere ehrgeizigen Ziele fordern eine kontinuierliche Modernisierung der Anlagen sowie den Aufbau neuer Kapazitäten", betont Reiner Eisenhut, CEO & Managing Director von tremco illbruck.

Insgesamt legt tremco illbruck den Fokus auf die Modernisierung und die Erweiterung technischer Kapazitäten. „Wir investieren ganz gezielt in die Anlagen in Bodenwöhr und Traunreut. Mit dem Ausbau unserer deutschen Produktionsstandorte, schaffen wir optimale Voraussetzungen für das angestrebte Wachstum der kommenden Jahre", erklärt Reiner Eisenhut.

Neue Imprägnier- und Trocknerlinie

Am Standort Bodenwöhr in der Oberpfalz werden vorkomprimierte und imprägnierte Dichtbänder, Fenster- und Fassadenfolien für das Baugewerbe sowie Abdichtungsprodukte für die Industrie hergestellt. Hier investiert tremco illbruck mit der Inbetriebnahme einer neuen Imprägnier- und Trocknerlinie, die nach dem neusten Stand der Technik in energieeffizienter Bauweise ausgeführt ist, in eine nachhaltige Unternehmenszukunft.

Darüber hinaus wurde in eine neue Mischanlage für Dichtband-Imprägnate investiert. Durch einen wesentlich höheren Grad an Automatisierung und systemischer Vereinfachung ergibt sich nicht nur eine höhere Prozessgeschwindigkeit, sondern auch Einsparungen im Bereich der Energie- und Rohstoffnutzung, eine noch weiter erhöhte Qualität der Imprägnate sowie eine verbessertes Arbeitsumfeld für die an der Mischanlage beschäftigten Mitarbeiter. „Energieeffziente und umweltfreundliche Anlagentechnik sind unverzichtbar", fasst Walter Geyer, Geschäftsführer von tremco illbruck, zusammen. „Der Ausbau technischer Kapazitäten schafft die optimalen Vorrausetzungen um mit der steigenden Nachfrage auf dem Dichtbandmarkt auch in Zukunft mithalten und durch bereits laufende Innovationen bestens bedienen zu können."

Verdoppelung der Produktion in Traunreut

Parallel werden mehrere Millionen Euro in den Produktionsstandort Traunreut in Oberbayern investiert, wodurch die Kapazitäten im Bereich der Hybrid-Kleb- und Dichtstoffe verdoppelt werden sollen. Die Nachfrage nach gesundheits- und umweltverträglicheren Produkten und neuen innovativen Anwendungen auf Baustellen nehme stetig zu. „Wir investieren hier in die Zukunft", erklärt Bernd Schürmann, Operations Manager Traunreut und fügt an: „Hier im Center of Excellence für Dicht- und Klebstoffe arbeiten allein 20 R&D Experten gemeinsam mit unseren Kunden an mehr als ein Dutzend Projekten pro Jahr."

Weiterer Anlagenausbau für Hybridpolymer-Technologie

tremco illbruck hat als einer der ersten, bereits vor zehn Jahren, in die Hybridpolymer-Technologie investiert. Neue Anlagen zur Abfüllung und Verpackung von Schlauchbeuteln sind bereits 2012 in Betrieb genommen worden. Jetzt steht ein weiterer Ausbau der Anlagen an. Die Inbetriebnahme der neuen Anlagen ist für den Herbst 2018 geplant.

Mehr zu tremco illbruck erfahren Sie bei einem Klick auf diesen Link.