21.08.2017

Exte überarbeitet Statik-Konsole


Exte überarbeitet Statik-Konsole
Exte garantiert maximale Stabilität durch die zweiteilige Statik-Konsole. Grafik: Exte.


Das umfassende Statik-Konzept von Exte für die Stabilisierung von Rollladenaufsatzkästen sieht auch die direkte Verbindung des Fensterrahmens mit der Decke oder dem Sturz vor. Dies gelingt nun durch die überarbeitete zweiteilige Statik-Konsole für jeden Einsatzzweck selbst dann, wenn eine Verschraubung von unten nicht möglich ist.

Weniger Konsolen notwendig

Dafür entwickelte Exte jetzt zwei neue Befestigungssets. Neue Prüfungen belegen zudem, dass weniger Konsolen als früher benötigt werden. Die zweiteilige Statik-Konsole verbindet den Fensterrahmen oder das auf den Fensterrahmen aufgeklipste, patentierte Spezialverstärkungseisen von Exte durch spezielle Aussparungen im Rollladenkasten direkt mit dem Sturz oder der Decke. Durch den Formschluss wird die Windlast so vom Fenster auf die Statik-Konsole und von dort auf das Gebäude übertragen. Dafür steckt der Monteur die Statik-Konsole durch eine Ausfräsung im Basisprofil in das Spezialverstärkungseisen oder verschraubt den unteren Teil der Konsole mit dem Rahmen. Im Revisionsfall wird nur der untere Teil der Statik-Konsole aus dem Kasten entnommen. Der obere Teil der Statik-Konsole wird fertig montiert im Kasten ausgeliefert. Der Monteur muss vor Ort nur noch den unteren Teil einhängen und die Verschraubung zum Sturz oder zur Decke herstellen. Einmal montiert ist die obere Verschraubung dauerhaft fest, Stabilitätseinbußen durch Ein- und Ausbau entfallen.

Auf die Homepage von Exte gelangen Sie über diesen Link.