03.05.2018

Regelinsolvenz-Verfahren bei Baltic Fenster eröffnet


Regelinsolvenz-Verfahren bei Baltic Fenster eröffnet
Nach Angaben des Insolvenzverwalters gibt es zahlreiche Übernahmeangebote für die insolvente Baltic Fenster & Türen GmbH. Foto: Baltic.


Am 1. Mai 2018 hat das Amtsgericht Husum das Insolvenzverfahren über die Baltic Fenster & Türen GmbH aus Langenhorn in Nordfriesland sowie über deren Schwestergesellschaft Baltic TH Fenster & Türen GmbH aus dem thüringischen Korbußen eröffnet.

Zum Insolvenzverwalter wurde der Sanierungsexperte Peter-Alexander Borchardt von der Kanzlei Reimer Rechtsanwälte bestellt. Er leitete bereits die jeweiligen vorläufigen Insolvenzverfahren und wird nun beide Unternehmen im Regelinsolvenzverfahren fortführen. „Jetzt geht es darum, auf die bereits erzielten Sanierungserfolge aufzusetzen, diesen Prozess voranzutreiben und ihn möglichst bis Ende Juni 2018 abzuschließen", sagt Borchardt.

Aktuell lägen für beide Unternehmen bereits Übernahmeangebote aus dem ganzen Bundesgebiet vor, die vom Team des Insolvenzverwalters ausgewertet und nachverhandelt werden. „Daneben haben sich noch weitere Interessenten gemeldet und mir die Abgabe ihrer Offerten avisiert", berichtet Borchardt. Geschäftsführung, Belegschaft und ein treuer Kundenstamm stünden weiter loyal zum Unternehmen.

Das 1980 gegründete Unternehmen Baltic Fenster & Türen GmbH produziert in Langenhorn in einer automatisierten Fertigungsanlage täglich rund 700 Fenstereinheiten für Kunden in Deutschland und für den internationalen Markt. Am Standort Korbußen werden vor allem hochwertige Haustüren hergestellt.

Auf die Homepage des Fensterherstellers gelangen Sie über diesen Link.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print bzw. der e-paper Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!