30. September 2015

VFF Fachtag Statistik und Markt

Impulse durch Zuwanderung? Das war eine der großen Fragen beim VFF Fachtag Statistik und Markt, welcher am 29.09.2015 im Intercity Hotel am Frankfurter Flughafen stattfand.

Aufmerksam verfolgen die Verbandsmitglieder die Vorträge.

„Prognosen sind eine schwierige Sache. Vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen", sagte schon Mark Twain. Die massive Zuwanderung von Asylanten und Flüchtlingen macht es den Marktforschern in diesem Jahr besonders schwer. Die vom Verband Fenster und Fassade beauftragte Heinze GmbH prognostiziert auf der Basis einer eher "moderaten" Schätzung ein Wachstum des deutschen Fenstermarktes von 1,9 Prozent in 2015, für das nächste Jahr mit 2,9 Prozent ein noch etwas stärkeres Wachstum. Der Absatz von Haustüren wird mit 2,5 Prozent in 2015 und 3,3 Prozent in 2016 sogar noch etwas stärker zulegen. Mit der "moderaten" Prognose gehen die Marktforscher davon aus, dass die Fensterbranche von der massiven Zuwanderung noch nicht bzw. in geringem Umfang profitieren kann.

"Allein in diesem Jahr wird eine Zuwanderung von 1 Mio. Menschen erwartet. Und die Entwicklung in den Krisenregionen lässt für die nächste Jahre keine Abschwächung des Zustromes erwarten. Das wird auch maßgeblichen Einfluss auf die Bautätigkeit in Deutschland haben", versicherte Dr. Christian Kaiser von der Heinze GmbH den Teilnehmern des Fachtages. Unklar ist, wie auf den massiven Zustrom an Flüchtlingen reagiert wird. Kommt es eher zu einer Umnutzung von Gebäuden oder wird in neue Gebäude investiert und der soziale Wohnungsbaus ausgebaut. Unsicher ist zudem, ob mit dem Ziel einfach und billiger zu bauen, bestehende Standards aufgeweicht werden. „Kommt es dazu, dann wird die Fensterbranche kaum nennenswert profitieren können", so die Einschätzung von Dr. Christian Kaiser von der Heinze GmbH.

Mehr dazu lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von Bauelemente Bau. Diese erscheint am 15.10. diesen Jahres.

Hier gelangen Sie auf die Internetseite des Verbandes.