13. August 2020

Die Absagen zur Bau häufen sich…

Foto: Messe München/Studio Loske

Nach Schüco, Roto Frank, Gutmann, Jansen etc. sagen weitere große Unternehmen die geplante Teilnahme an der Bau 2021 ab. Die Gründe, die von den Unternehmen für die Absagen genannt werden, sind im Großen und Ganzen vergleichbar. Angeführt wird die weiterhin bestehende Unsicherheit, was die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie angeht. Das mache es schwierig, einzuschätzen, ob unter den heute nicht vorhersehbaren Rahmenbedingungen eine Messe unter den notwendigen hygienischen Bedingungen überhaupt sinnvoll durchgeführt werden könne. Darüber hinaus gibt es massive Bedenken hinsichtlich der Reisefreiheit zu diesem Zeitpunkt, was den Besuch internationaler Gäste und damit auch den Messerfolg in Frage stellen würde.

 

 

13.08.2020

 

Statement der Grauthoff-Türengruppe:

 

Im Januar 2021 werden wir leider nicht auf der Bau in München vertreten sein.

Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen. Die Bau ist für die Besucher und uns immer ein Highlight. In der aktuellen Situation möchten und können wir aber weder für uns noch für unsere Kunden und Besucher ein nicht einzuschätzendes gesundheitliches Risiko eingehen.

Heute kann niemand sagen, unter welchen Umständen und mit welchen Einschränkungen wir im Januar leben werden. Sicherlich wird für die Bau 2021 ein ausgefeiltes Hygienekonzept erstellt werden. Abstandsregeln, das Tragen eines Mundschutzes und die Einschränkung des persönlichen Kontakts machen es für uns aber nahezu unmöglich, die Emotionen zu transportieren, die unseren Messeauftritt immer ausgemacht haben.

Die Bau ist auch immer eine große Investition, die mit viel intensiver Planungszeit und Organisation verbunden ist. Zum jetzigen Zeitpunkt wären wir unter normalen Umständen, nach der intensiven und detaillierten Planung, in der Bauphase unseres Messestandes. Dass diese Zeit und die Investition aus ökonomischer Sicht bei dieser besonderen Bau 2021 in vertretbarer Relation zu dem gewünschten Erfolg stehen, wagen wir zum jetzigen Zeitpunkt zu bezweifeln.

Mit diesem Schritt schließen wir uns einigen namhaften Ausstellern an, die ihre Absage bereits bekannt gegeben haben. Dadurch und auch nach Rücksprache mit Einzelpersonen aus unserem Kundenkreis wurde uns bewusst, dass die Bau 2021 nicht die üblichen Besucherzahlen und das geschätzte Messeflair erzielen kann.

Dennoch werden wir natürlich nicht darauf verzichten, unsere Produktinnovationen 2021 auf anderen Wegen zu präsentieren. Über die verschiedenen Möglichkeiten und Kanäle werden wir zu gegebenem Zeitpunkt informieren.

Grauthoff-Türenteam

www.grauthoff.com>

 

 

Die Absage von Geze

Geze wird 2021 nicht an der Bau in München teilnehmen. Das Unternehmen geht davon aus, dass unter den aktuellen Bedingungen ein normaler Messebetrieb nicht möglich sein wird. Mit dem Aussetzen der Messepräsenz auf der Bau 2021 reagiert der Spezialist für Türen-, Fenster- und Sicherheitstechnik auf die hohe Planungs-Unsicherheit und übernimmt Verantwortung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Andrea Alber, Geschäftsführung Strategie und Marketing bei Geze, sagt: „Die Messe Bau ist für uns in Konzept und Reichweite eine sehr wichtige Plattform, um neue Produkte und Services international vorzustellen. Deshalb ist uns die Entscheidung gegen eine Messeteilnahme schwergefallen. Aber im Hinblick auf die Verantwortung, die wir für die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen, und vor dem Hintergrund der erheblichen Planungsunsicherheiten in der aktuellen Situation haben wir uns gegen eine Teilnahme entschieden.“ Grundsätzlich sieht Geze in Messekonzepten wie der Bau weiterhin ein wichtiges Forum. Aktuell baut das Unternehmen seine digitale Präsenz weiter aus, um Partnern und Kunden umfassende Informationen zu neuen Produkten zu ermöglichen. Auf dem digitalen Messestand bündelt Geze alle wichtigen Informationen zu Neuprodukten und Highlights: https://highlights.geze.com/.

 

27.07.2020

Die Meldung von Warema

 Auch der Sonnenschutzexperte Warema hat entschieden, seine Teilnahme an der Bau 2021 abzusagen. Die unsichere Situation aufgrund der Corona-Pandemie mache eine zuverlässige Planung zu diesem Zeitpunkt unmöglich, so dass das Unternehmen alternative Wege suche, um in dieser herausfordernden Zeit gemeinsam mit seinen Partnern den persönlichen Austausch zu wahren.

„Wir haben alle Aspekte abgewogen, ehe wir den Entschluss zur Absage unserer Teilnahme gefasst haben“, sagt Christian Steinberg, Vorstand Global Market der Warema Group. „Zu diesem Zeitpunkt ist keinesfalls absehbar, wie sich die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Sicherheitsmaßnahmen bis zum Januar entwickeln werden. Daher ist es für uns der einzig richtige Schritt, unsere Planungen für die Bau im Januar 2021 einzustellen.“

Die Bau bilde einen wichtigen Jahresauftakt für die Branche und erfordere daher von den Ausstellern eine intensive, frühzeitige Vorbereitung. Weiter heißt es in der Meldung: Warema stelle höchste Ansprüche an seinen eigenen Messeauftritt, um den Besuchern seine Innovationen und Produkthighlights auf gewohnt hohem Niveau präsentieren zu können. Das Unternehmen betont zudem, dass es ein starker Befürworter von Messen sei, da der persönliche Kontakt eine sehr wichtige Rolle für die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit spiele.

„Noch ist ungewiss, ob eine Messe im Januar ein gesundheitliches Risiko für Mitarbeiter, Partner und Kunden darstellt und ob der sonst recht große Anteil internationaler Besucher ohne Weiteres anreisen kann“, so Steinberg. „Sollten weiterhin Abstandsregelungen, Maskenpflicht und Hygienevorschriften bestehen, erschweren diese das persönliche Gespräch und würden auf die ansonsten stets sehr angenehme Messestimmung drücken. Wir alle erleben das täglich beim Einkauf, wenn einfach ein freundliches Lächeln fehlt, weil es durch die Maske verdeckt wird. Damit verlieren Messen einen wichtigen Pluspunkt, denn sie leben vom offenen, persönlichen Gespräch. Wir hoffen sehr, dass in Zukunft wieder Messen und Kongresse unter normalen Umständen möglich sein werden, an denen wir uns gerne beteiligen wollen. Bis dahin verstärken wir unsere Markteinführungen auf digitalem Weg.“

Auf die Homepage von Warema gelangen Sie über diesen Link.

 

20.07.2020

Das Statement der Sika Deutschland GmbH zu ihrer Absage an der Bau 2021: 

Sika wird 2021 nicht mit einem Messestand an der Bau in München teilnehmen. Grund dafür ist die Corona-Pandemie. Der Hersteller für Spezialitätenchemie stellt sich mit dieser Entscheidung seiner Verantwortung für die Eindämmung von Neuinfektionen mit dem Virus sowie der Rücksicht auf die Gesundheit von Besuchern, Kunden und Mitarbeitern.

Den Verzicht auf die Teilnahme an der Bau 2021 hat sich Sika nicht leicht gemacht. Die unvorhersehbare Entwicklung der Corona-Pandemie und die Hygienebestimmungen, die die persönliche und vertrauliche Atmosphäre der Messe stark einschränken würden, machen diesen Schritt notwendig. „Mit der Entscheidung, nicht an der Bau 2021 teilzunehmen, sind wir unserem Unternehmensmotto ‚Building Trust‘ treu geblieben“, betont Joachim Straub, Geschäftsführer der Sika Deutschland GmbH. „Denn trotz aller Hygienemaßnahmen ist das Restrisiko einer Infektion mit Covid-19 zu hoch, da auf der Bau eine große Anzahl von Menschen aus vielen Ländern und Regionen zusammenkommen.“ 

Sika hat seit der Corona-Pandemie in Deutschland an keiner Messe mehr teilgenommen und auch alle Messen für das erste Quartal 2021 abgesagt. Die Bedeutung der Bau ist für Sika als weltweit agierendes Unternehmen hoch. Eine Messeteilnahme an der Bau 2023 ist daher wieder fest eingeplant.

Auf die Homepage von Sika geht es hier entlang.

 

01.07.2020

Das sagt die dormakaba Gruppe zu ihrer Absage:

dormakaba hat sich aufgrund der aktuellen Covid-19 Situation entschieden, auf der Bau 2021 in München nicht auszustellen. „Als langjähriger, zufriedener Messeteilnehmer schätzen wir die Messe Bau als wichtige Plattform der Baubranche sehr und deshalb ist uns die Entscheidung schwergefallen“, betont Mathieu Verley, Senior Vice President Marketing AS DACH und EMEA. „Die gegenwärtige Situation mit all Ihren Unsicherheiten macht die Messe für uns unplanbar. Nichtsdestotrotz beabsichtigen wir, mit einer Reihe von gezielten virtuellen Veranstaltungen, auf denen wir unsere Produktinnovationen, Lösungen und Dienstleistungen vorstellen werden, in hohem Maße engagiert und mit unseren Kunden und Partnern verbunden zu bleiben."

Mehr zum Schweizer Konzern gibt es über diesen Link.

 

30.06.2020

Die Stellungnahme von AGC Interpane:

Auch der Glashersteller und -veredler AGC Interpane hat seine Teilnahme an der Bau 2021 abgesagt. Grund sei die weiterhin unsichere Lage in der Corona-Pandemie.

„Vor dem Hintergrund, dass die Pandemie bis zum kommenden Januar mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht beigelegt sein wird, möchten wir mit unserer Absage verantwortungsvoll gegenüber unseren Mitarbeitern und Kunden handeln, deren Gesundheit wir nicht gefährden wollen“, erläutert Marc Everling, Marketingleiter und Eventverantwortlicher des Unternehmens. Zu dem Entschluss hätten ferner auch wirtschaftliche Beweggründe geführt: „Messe bedeutet für uns angeregte Gespräche zu führen, gemeinsames Essen und Trinken auf dem gut gefüllten Messestand, Business in den Meetingräumen – alles Dinge, die in der aktuellen Lage nur schwer vorstellbar sind. Darum glauben wir nicht, dass eine Großmesse derzeit Freude bereiten und wirtschaftlich erfolgreich sein kann, auch wenn sie durch Hygienekonzepte, Distanzregelungen, Mundschutzpflicht und Besuchermanagement rein technisch ggf. ermöglicht würde.“ Everling betont jedoch, dass die Absage keinen Abschied für immer bedeutet: „Wir hoffen, 2023 wieder mit vielen Innovationen und in einem gesunden und sicheren Umfeld als Aussteller dabei zu sein.“

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie hier.

 

30.06.2020

Meldung von Prüm und Garant:

Die beiden Türenhersteller Prüm und Garant sagen ihre Teilnahme an der Bau 2021 in München ab. Diese Entscheidung trafen die Türenhersteller aufgrund der allgemeinen Lage rund um Covid-19. Dieser Entschluss sei nicht leichtgefallen, aber es sei nun einmal so, dass zum jetzigen Zeitpunkt keiner richtig einschätzen kann, ob ein Messebesuch für Kunden, Interessenten und Mitarbeiter gesundheitlich unbedenklich und ohne Einschränkungen möglich ist.

Die alle zwei Jahre stattfindende Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme ist eine Plattform, die von Interessenten aus einer Vielzahl von Ländern besucht wird. Das macht den Stellenwert dieser Messe aus.

Sie ist ein sehr wichtiger Branchentreff und für die Prüm-Garant-Gruppe immer ein besonderer Höhepunkt. Vor dem Hintergrund der allgemeinen Lage rund um Covid-19, hat wir uns schweren Herzens dazu entschlossen, nicht an der Bau 2021 teilzunehmen. Eine Teilnahme an einer solchen Großmesse mit internationalem Charakter ist aus unserer Sicht unmöglich. Zudem ist der weitere Verlauf der Pandemie nicht absehbar und die Gegebenheiten zum Messetermin ungewiss. Abstandsregelungen, Hygienevorgaben, Maskenpflicht sowie die Einhaltung von Auflagen sind keine gute Basis für eine erfolgreiche Messe. Der Charakter dieser Weltleitmesse geht damit leider verloren.

„Obwohl wir uns sehr darauf gefreut haben, unsere Kunden zu treffen und unsere neuesten Innovationen auf der Bau präsentieren zu können, ist und bleibt die Gesundheit, Sicherheit und das Wohlergehen der Mitarbeiter, Kunden und Partner unsere oberste Priorität. Zum jetzigen Zeitpunkt kann nicht eingeschätzt werden, ob der Messebesuch gesundheitlich unbedenklich und ohne Einschränkungen möglich ist“, so Claudius Moor, Geschäftsführer der Prüm-Garant-Gruppe.

Über alle zur Bau geplanten Produkteinführungen und Serviceleistungen wollen die Türenhersteller ihre Kunden in anderer Form informieren.

Weitere Informationen zum Unternehmen Prüm finden unter diesem Link.

Zur Webseite mit zusätzlichen Informationen zu Grant kommen Sie dagegen hier.

 

22.06.2020

Meldung von Teckentrup:

2021 wird Teckentrup nicht an der Bau in München teilnehmen. Diese Entscheidung traf das Verler Unternehmen aufgrund der weiterhin nicht absehbaren Entwicklung der Corona-Pandemie. „Anfang des Jahres hätte wohl niemand gedacht, dass es soweit kommt. Nach dem für uns sehr erfolgreichen Messeauftritt im Jahr 2019 war die Bau für uns gesetzt und wir haben uns sehr auf die Messe gefreut. Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, aber die zu erwartenden Rahmenbedingungen werden einen ähnlich erfolgreichen Auftritt wie 2019 nicht zulassen. Auch zum Schutz unserer Mitarbeiter, Kunden und aller Messebesucher sind wir daher zu dem Schluss gekommen, nicht an der Bau teilzunehmen“, erklärt Kai Teckentrup, Geschäftsführer von Teckentrup Door Solutions.

Als einer der größten Hersteller von Türen und Toren in Europa ist Teckentrup seit vielen Jahren auf der Bau vertreten. „Aktuell kann niemand vorhersagen, in welcher Form ein Messebesuch möglich sein wird. Eine Bau mit Besucherbeschränkungen, strengen Hygienevorschriften und Abstandsregeln können wir uns nicht vorstellen. Eine Messe lebt einfach vom persönlichen Austausch mit den Kunden“, erläutert Christian Hanke, Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb. „Und natürlich spielt neben der Qualität auch die Quantität der Kontakte eine Rolle. Hier erwarten wir einen deutlichen Rückgang, insbesondere bei den internationalen Gästen.“

Mehr zu Teckentrup gibt es unter diesem Link.

 

17.06.2020

Der Verzicht von Eurobaustoff:

Am 17. Juni 2020 gab die Eurobaustoff bekannt, im Januar nächsten Jahres nicht an der Bau teilzunehmen. Die Entscheidung war auf der Aufsichtsrats-Sitzung der Kooperation in Bad Nauheim von Aufsichtsrat und Geschäftsführung einstimmig getroffen worden. Grund ist die seit Februar anhaltende Corona-Pandemie, die Großveranstaltungen jeglicher Art verhindert beziehungsweise massiv einschränkt. Und bis heute ist nicht abzusehen, ob die von Bund, Ländern und Kommunen erlassenen Einschränkungen im öffentlichen Leben bis Anfang nächsten Jahres aufgehoben sein werden.

„Wir mussten uns jetzt entscheiden“, so Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der Eurobaustoff Geschäftsführung. „Wir legen viel Wert auf die persönliche Kommunikation mit unseren Partnern aus der Industrie, dem Handel, den Verbänden und aus dem Dienstleistungsbereich. Dieses ist aus unserer Sicht auf der nächsten Bau nicht mehr gegeben.“ Er begründet dies unter anderem mit den Absagen auf Herstellerseite. Branchengrößen wie Schüco, Xella, Roto, Velux, BMI Group und Uzin haben ihre Teilnahme bereits öffentlich revidiert, andere bereiten diesen Schritt noch vor. Auch eine kürzlich durchgeführte Umfrage des BDB verzeichnete einen Stimmungswandel im Fachhandel. Mehr als Zweidrittel der Verbandsmitglieder gaben an, nicht oder diesmal ohne Profikundenbegleitung an der Messe teilnehmen zu wollen.

„An einer Messe ohne die wichtigen Partner aus Industrie und Fachhandel teilzunehmen, macht für uns keinen Sinn, zumal wir die Bau als Kommunikationsplattform ansehen“, betont der Vorsitzende der Eurobaustoff gegenüber der Presse. Der jetzige Beschluss sei die Folge der vielen anderen Absagen. Dr. Kern versichert aber gleichzeitig, „dass uns der Erhalt der Bau als Branchentreff mit zweijährigem Turnus weiterhin am Herzen liegt.“ Dies sei sicherlich kein Abschied für immer.

Mehr Informationen zu Eurobaustoff erhalten Sie unter diesem Link.

 

16.06.2020

Meldung von Gretsch-Unitas:

Auch wenn diverse Lockerungen ein Ende der Krise absehbar erscheinen lassen, so ist diese – noch nie dagewesene – Ausnahmesituation weiterhin nicht berechenbar.

Die Bau in München ist eine sehr wichtige Messe für die Unternehmens-gruppe Gretsch-Unitas. Bevor nun weitere Kapazitäten und Investitionen in schwer planbare Projekte gebunden werden, hat sich die GU-Gruppe entschieden, die Teilnahme abzusagen.

„Ich gehe davon aus, dass eine normale Messe mit vielen internationalen Besuchern auch im Januar 2021 noch nicht möglich sein wird. Auch lässt sich das mögliche Ansteckungsrisiko heute noch nicht absehen“, so Julius von Resch, Geschäftsführer der GU-Gruppe. „Wir bedauern es sehr, unsere Teilnahme abzusagen. Die Bau ist ein wichtiger Marktplatz für uns. Nun wollen wir uns darauf konzentrieren, die frei werdenden Kapazitäten für Projekte und Entwicklungen zu nutzen, die unsere Kunden und Partner zielgerichtet unterstützen, um gemeinsam die Auswirkungen der Krise abzufedern und uns neu aufzustellen.“

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter diesem Link.

 

15.06.2020

Meldung von Novoferm:

Novoferm wird im Januar 2021 nicht auf der Bau in München ausstellen. Diese Entscheidung traf das Unternehmen aufgrund der aktuell kaum einschätzbaren weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie. „Wir haben uns den Entschluss nicht leicht gemacht, doch die allgemeine Entwicklung und tatsächlichen Gegebenheiten im Januar sind ungewiss und nicht absehbar. Nach Abwägung aller Faktoren ist die Absage der richtige Schritt und gibt allen Beteiligten Planungssicherheit“, so Rainer Schackmann, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Novoferm.

Novoferm ist traditionell mit einem der größten Stände auf der Bau vertreten. Ein Messeauftritt in dieser Dimension ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden und Bedarf einer zeitintensiven Vorbereitung.

„Für uns als international aufgestelltes Unternehmen ist der persönliche Kontakt zu Kunden und Partnern aus der ganzen Welt - auf der international ausgerichteten Bau - einer der wichtigsten Gründe zur Messe-Teilnahme. Aktuell kann nicht verlässlich vorhergesagt werden, dass der Messebesuch für Interessenten, Kunden und Mitarbeiter gesundheitlich vollkommen unbedenklich und uneingeschränkt möglich ist. Gerade den persönlichen Kontakt sehen wir jedoch in der derzeitigen Situation angesichts möglicher Reisebeschränkungen und strikter Auflagen als gefährdet an. Eine Bau mit Abstandsregelungen, strengen Hygienevorschriften und behördlichen Anordnungen entspricht nicht dem Charakter der Messe und ist nicht das Gleiche“, betont Schackmann weiter. „Wir werden uns nun auf Projekte und Maßnahmen konzentrieren, die benötigt werden, um gemeinsam mit unseren Kunden während und nach der Krise gut aufgestellt zu sein.“

Weitere Informationen gibt es unter www.novoferm.de.

 

15.06.2020

Meldung von Velux:

Velux Deutschland wird im kommenden Jahr nicht an der Messe Bau teilnehmen. „Niemals hätten wir gedacht, einmal vor so einer Entscheidung zu stehen und die Teilnahme auszusetzen“, erklärt Jacob Madsen, Geschäftsführer Velux Deutschland. Das betrifft auch den Unternehmensbereich Velux Commercial, der ebenfalls auf die Teilnahme verzichten wird.

„Im Wechsel mit der Dach+Holz ist die Messe Bau für Velux das größte jährliche Event, um unsere Neuheiten vorzustellen und uns mit unseren Kunden auszutauschen“, so Jacob Madsen. „Dies soll auch weiterhin so bleiben. Aber die Herausforderungen in Verbindung mit Corona sind noch nicht überwunden und die schwer vorhersehbare Entwicklung lässt derzeit keine andere Entscheidung zu, als den Auftritt abzusagen.“ Um die gute Auftragslage zu sichern, beziehungsweise zusätzliche Aufträge zu generieren, liegt der weitere Fokus darauf, mit Hilfe des neu gestalteten Partnerprogramms für Handwerker, den Velux Experten, Aufträge zu generieren und Endkunden zum Austausch von alten Dachfenstern zu animieren. Dazu hat das Unternehmen gerade eine nationale Radio- und Online-Kampagne gestartet, die zusammen mit den Velux Experten in den kommenden Wochen und Monaten weiter verstärkt werden soll. Das erfordere in dieser besonderen Zeit sowohl im Vertrieb als auch im Marketing eine besondere Fokussierung.

Weitere Informationen unter www.velux.de.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der e-paper Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!