6. Oktober 2021

Roto intensiviert Digitalisierung

Mit dem Einsatz kollaborativer Roboter geht die Roto Fenster- und Türtechnologie (FTT) den nächsten Digitalisierungs-Schritt in der Fertigung. Foto: Roto / Máté Csoba

„Die Digitalisierung in der Produktion ist kein Selbstzweck, sondern muss immer zu konkreten Verbesserungen für das Unternehmen und seiner Kunden*innen führen.“ Diesem Leitsatz getreu geht die Roto Division Fenster- und Türtechnologie (FTT) weitere gezielte Industrie 4.0-Projekte an. Nachdem das Unternehmen kürzlich den Einstieg in die additive Fertigung (wir berichteten in unserer September-Ausgabe sowie auf unserer Homepage) meldete, informiert er jetzt über die Integration kollaborativer Roboter in die Produktion. Mit der Online-Maschinendiagnose steht bei der Division FTT darüber hinaus schon der nächste Digitalisierungs-Schritt an.

„Ein kollaborativer Roboter kann im gleichen Raum in unmittelbarer Nähe zu Menschen arbeiten und reduziert bei einer möglichen Kollision automatisch die Geschwindigkeit bis zum Stillstand“, erläutert Dr. Stefan Thiemermann. Nach Aussage des FTT-Produktionsdirektors sind daher aufwändige Schutzzäune entbehrlich. Nach intensiver Analyse und Vorbereitung hat bei Roto Mitte 2020 die Testphase des ersten Roboters begonnen. Seine Installation erfolgte im ungarischen Lövö an der automatischen Verpackungseinheit bei einem Rundtisch-Arbeitsplatz für Mittelverschluss-Montage. Die Aufgabe des neuen „Kollegen“: die von einem Förderband transportierten Komponenten zu stapeln, zu bündeln, zu etikettieren und in einen Sammelbehälter zu legen.

Inzwischen sei die Testperiode abgeschlossen und in den Normalbetrieb übergegangen. Die mit der Technologie gesammelten und ausgewerteten umfangreichen Praxiserfahrungen dienten unter anderem als wichtige Parameter für die exakte Spezifikation des nächsten gleichartigen Roboters, welcher ebenfalls bei der Verpackung von Fertigteilen zum Einsatz kommen soll. Dazu werde er einem Axerstulp-Montageautomaten direkt zugeordnet, der beispielsweise Roto NX-Beschläge in großer Stückzahl und in zwei unterschiedlichen Längen produziert.

Um weitere Lösung ergänzt

Das kollaborative Duo will man in Lövö zu einem späteren Zeitpunkt noch um ein fahrerloses Transportsystem ergänzen. „Es soll für die autonome Nachfüllung langer Halbteile sowohl zwischen dem Lager und dem entsprechenden Automaten als auch zwischen der Verpackungszelle und dem Fertigwarenlager sorgen“, beschreibt Ernö Kocsis die Aufgabe dieser Digitalisierungs-Technologie. Wie der Geschäftsführer der Roto Elzett Certa Kft. betont, resultieren daraus eliminierte Wartezeiten und damit insgesamt beschleunigte Produktionsprozesse. Für die Kundeninnen und Kunden von Roto werde sich die neue Roboter-Ära, deren Etablierung auch in anderen der weltweit 15 FTT-Werke geplant sei, vor allem bei der Lieferqualität positiv niederschlagen. Diese sei dann noch effizienter, zuverlässiger und genauer.

Mehr zur Roto Division FTT erfahren Sie über diesen Link.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der e-paper Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

4. April 2024

Geiger baut Tecline-Antriebs-Programm aus

Der Spezialist für Sonnenschutz-Antriebe Geiger hat seine Tecline-Serie erweitert. Mit sechs bis 140 Newtonmeter Drehmoment eignen sich die zuverlässigen Rohrmotoren für Screens und Markisen, Rollladen oder Rolltore. Die Bedienung erfolgt per …

25. September 2023

Baupaket der Bundesregierung: „Ein Scheinriese“

Mit einem heute bekannt gewordenen Paket aus 14 Maßnahmen will die Bundesregierung die Krise der Bauwirtschaft bekämpfen. „Das Paket ist ein Scheinriese, mit dem man nicht ans Ziel kommen wird – weder beim Wohnungsneubau noch bei der …

15. April 2024

„Wir sind durchweg zufrieden“

Während der Fensterbau Frontale ergab sich für uns die Gelegenheit, mit Wieland Frank, geschäftsführender Gesellschafter, und Guy Muller, Leiter des Geschäftsbereichs Markt & Kunden der Siegenia-Gruppe, ein exklusives Interview zu …

zur Übersicht

Newsletter