7. Oktober 2022

bb-Marktübersicht: Holz/(Alu)-Fenster und -Türen

Faszinierende Vielfalt

Ein Gebäudebestand, der in die Jahre kommt, wird für eine verstärkte Nachfrage nach Denkmalschutzfenstern sorgen. Foto: bauelemente bau

Der Einsatz der CNC-Technik in der Fensterfertigung hat ein vielfältiges Angebot an Holz- und Holz/Alu-Fenstern und -Türen möglich gemacht. Mit der aktualisierten Marktübersicht können wir Ihnen als Leser dank der Unterstützung durch die für den deutschen Markt relevanten Anbieter einen Überblick über das aktuelle Angebot an Fenster- und Türkonstruktionen, neue Schiebesysteme sowie Gestaltungstrends verschaffen.

Wir hatten die an der Marktübersicht beteiligten Unternehmen aber auch gebeten, uns Informationen zu den Serviceleistungen zukommen zu lassen, mit denen der Bauelemente-Handel beziehungsweise das Fach-Handwerk bei der Akquise und der Auftragsabwicklung unterstützt wird. Leider haben nur wenige Unternehmen diesem Angebot Rechnung getragen. Aber wir bleiben dran und werden auch beim nächsten Mal dazu ermuntern, auch über diesen Bereich zu informieren.

Zusatzinfos aus dem Web

Wie schon im Jahr zuvor haben wir die teilnehmenden Unternehmen gebeten, den Schwerpunkt auf die Neuentwicklungen zu legen. Deutlich mehr als im letzten Jahr wurde die von uns angebotene Möglichkeit genutzt, über entsprechende Links oder QR-Codes zusätzlich multimediale Inhalte (Videos, Haustür- oder Fenster-Konfigurator) zur Verfügung zu stellen. Damit bieten sich Ihnen ganz neue Möglichkeiten, sich vertiefend über das jeweilige Unternehmen, sein Produktprogramm sowie Serviceleistungen zu informieren. Nutzen Sie diese, denn das wird die teilnehmenden Unternehmen an der Marktübersicht ermuntern, dieses Angebot weiter auszubauen, wovon auch Sie letztendlich profitieren werden!

Die Antwort auf extreme Wetterlagen

Interessante Neuigkeiten gibt es auch bei den Beschichtungen. Der Lackhersteller Teknos bringt mit Teknofinish Hailresist 4800 eine schlagfeste Holzbeschichtung auf den Markt, die dank besonderer Flexibilität bei einem Hageleinschlag nachgibt und so die Energie des Aufpralls absorbiert. Damit werden Mikrorisse in der Beschichtungsoberfläche verhindert, über die Feuchtigkeit eindringen könnte.

Das österreichische Unternehmen Adler hingegen hat einen speziellen Anti-Heat-Zusatz entwickelt, der bei Bedarf von Lacken, Farben und Holzschutz zugegeben werden kann. Dieser Zusatz sorgt dank infrarotreflektierender Partikel dafür, dass die Oberflächentemperatur niedriger bleibt, sodass die Beschichtung und das Material zuverlässig geschützt sind.

Nische mit Wachstumspotenzial

Die Zahl der Unternehmen, die sich auf die Herstellung von Fenstern für den Einsatz in denkmalgeschützten Gebäuden spezialisiert haben, ist noch recht überschaubar. Es ist aber damit zu rechnen, dass in den nächsten Jahren zusätzliche Anbieter hinzukommen werden. Denn der Gebäudebestand kommt in die Jahre und somit auch die Zahl der zu modernisierenden beziehungsweise sanierungsbedürftigen Gebäude. Damit wird unweigerlich auch die Nachfrage nach Fenstern im stilgerechten und originalgetreuen Look steigen.

Um den Fertigungsaufwand in Grenzen zu halten, bedienen sich die Hersteller von Denkmalschutzfenstern bewährter Fensterkonstruktionen wie IV 68, IV 78 und vielen mehr. Damit sind erst einmal die heutigen bauphysikalischen Anforderungen erfüllt. Die originalgetreue Außenansicht wird mit Hilfe profilierter Schlag- und Profilleisten für Pfosten und Kämpfer sowie Wetterschenkeln erzielt. Für die zusätzlich noch benötigten Zierstücke oder Kapitellen gibt es entsprechende Spezialisten, sodass diese in der Regel nicht selbst gefertigt werden.

Fast noch exklusiver ist der Kreis der Anbieter von Brandschutzlösungen, insbesondere dann, wenn es um die hohen Schutzklassen geht. Zu hoch ist der Aufwand für Prüfungen und Zertifizierungen. Der Zukauf der speziellen Fensterlösungen ist daher das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, dem Kunden auch in diesem Segment eine Lösung anbieten zu können.

Nicht Neues bei den Eckverbindungen

Gab es in den letzten Jahren immer wieder einmal etwas über neue Eckverbindungs-Lösungen zu berichten, herrscht seit einiger Zeit Funkstille. Zu ganz neuen Fensterkonstruktionen wird es freilich kommen, wenn sich einzelne Hersteller entschließen, Vakuumverglasungen in ihren Konstruktionen einzusetzen. Denn auf Grund der nur sehr geringen Bautiefe der Verglasung müssten die darauf angepassten Profile ganz anders aussehen oder die Vakuumverglasung den Flügel komplett überdecken. Man darf gespannt sein, was in den nächsten Jahren auf den Markt kommen wird. Einen Schritt weiter ist schon die Kunststoff-Branche. Mehrere Systemhäuser haben bereits Entwicklungs- und Kooperationsvereinbarungen mit der AGC Glass Europe als Lieferant der Vakuumverglasungen geschlossen.

bb-Sonderthema: Holzfenster- und Türenfertigung

Um unsere Marktübersicht rund um die Holz/(Alu)-Fenster und -Türen zu vervollständigen, ergänzen wir diese – wie in den Jahren zuvor auch – mit dem Sonderthema „Holzfenster- und Türenfertigung“. Nicht nur die CNC-Technik bietet heute deutlich größere Freiheiten in der Gestaltung von Fenster- und Türenkonstruktionen, auch die Lack- und Klebstoffhersteller tragen ihren Anteil zu einem gut funktionierenden Bauelement bei. Dieses Sonderthema wird beispielsweise anhand von den Anwenderberichten des norwegischen Fensterherstellers Gilje Tre (Seite 99) sowie der Schreinerei Baierl aus dem bayrischen Kolbing (ab Seite 100) praktisch veranschaulicht.

Die Marktübersicht der Holz/(Alu)-Fenster und -Türen startet in der Oktober-Ausgabe von bauelemente bau auf der Seite 68.