17. Mai 2023

Gemeinsames Ziel von Hydro Building Systems und Saint-Gobain Glass

Bruno Mauvernay (l.), Direktor des Geschäftsbereichs Glasfassaden bei Saint-Gobain, und Henri Gomez, Vice President bei Hydro Building Systems. Foto: Mediashots

Hydro Building Systems und Saint-Gobain Glass treiben gemeinsam die Dekarbonisierung voran und unterstützen die Bauindustrie bei der Realisierung nachhaltiger Fassaden im Sinne einer echten Kreislaufwirtschaft. Beide Unternehmen sind Pioniere bei der Herstellung CO2-reduzierter Bauelemente mit hohem Recyclinganteil. Bei Hydro Building Systems gilt dies speziell für Aluminium-Fassaden aus Hydro Circal 75R und bei Saint-Gobain Glass für das Oraé Glas.

Die Baubranche ist weltweit für 39 Prozent der jährlichen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Saint-Gobain Glass und Hydro Building Systems – dazu gehören die Marken Technal, Wicona, Sapa und Domal sowie die kürzlich erworbene Marke Hueck – engagieren sich gemeinsam für eine nachhaltige Entwicklung und unterstützen Bauherren und Architekten bei der Erstellung nachhaltiger Gebäude mit geringen Emissionswerten. Laut einer Studie zur Ökobilanzierung von Fassaden wird geschätzt, dass das gebundene CO2 einer Fassade um bis zu 50 Prozent reduziert werden könnte, wenn kombinierte Systeme aus Hydro Circal 75R und Oraé-Produkten – beispielsweise dem Sonnenschutzglas Cool-Lite Xtreme Oraé – verwendet werden.

Konsequent handeln

Nicht zuletzt steigt auch aufgrund strengerer Emissionsvorschriften und immer knapperer Rohstoff-Ressourcen weltweit das Interesse am sogenannten Urban Mining. Hydro Building Systems und Saint-Gobain Glass investieren getrennt voneinander europaweit in die Entwicklung von Urban Mining-Partnerschaften und handeln so konsequent in Übereinstimmung mit ihrem Nachhaltigkeitsansatz. Beide Unternehmen haben Initiativen zum Sammeln und Recyceln von Aluminium-Altschrott und Altglas ergriffen und fördern so eine wertschöpfende Kreislaufwirtschaft. Durch Investitionen in recycelte und wiederverwertbare Produkte und Förderung der Kreislaufwirtschaft können Bauherren nicht nur den gebundenen Kohlenstoff im Gebäude reduzieren und einen höheren EoL-Wert erzielen, sondern zusätzlich auch von europäischen Finanzhilfen profitieren.

Kommentare und Ziele

Henri Gomez, Vice President bei Hydro Building Systems, erklärt: „Vor zehn Jahren haben wir mit Hydro Circal 75R unseren Weg zur Dekarbonisierung von Gebäuden begonnen und sind jetzt mit Hydro Circal 100R weiterhin Vorreiter. Durch unsere Partnerschaft mit Saint-Gobain Glass, einem führenden Akteur im Bausektor, gehen wir weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus.“

Abschließend ergänzt Bruno Mauvernay, Direktor des Geschäftsbereichs Glasfassaden bei Saint-Gobain: „Dank der Kombination unserer CO2-reduzierten Innovationen Oraé und Hydro Circal 75R sind wir nun in der Lage, zukunftsgerechte Fassaden zu entwickeln, die im Vergleich zu einer Standardfassade rund 50 Prozent weniger gebundenes CO2 enthalten. So können wir sowohl Bauherren wie auch Architekten in unser Engagement für CO2-Neutralität einbeziehen.“

Beide Unternehmen sind daran interessiert, langfristige Partnerschaften mit weiteren Stakeholdern aufzubauen, ihre Forschung zur Entwicklung immer nachhaltigerer Produkte zu vertiefen und weiterhin Pionierarbeit auf diesen Gebieten zu leisten, indem sie deutlich über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen.

Mehr zu Saint-Gobain Glass und dem Oraé Glas gibt es hier...

...und zum Internetauftritt von Wicona geht es hier entlang.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der e-paper Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

23. Januar 2024

Zwei Tage im Zeichen des nachhaltigen Bauens

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. veranstaltet am 27. und 28. Februar 2024 zum dritten Mal ihren digitalen Jahreskongress. An den zwei Tagen sind im Wechsel richtungsgebende Impulsvorträge und Themenräume zu …

7. März 2024

Peine nimmt Alu-Connect von Veka ins Programm auf

Der Bad Driburger Fensterbauer Peine fertigt seit mehr als 70 Jahren hochwertige Fenster und Türen. Mit dem Bau einer neuen Produktionshalle für Kunststofffenster und der Aufnahme des Fenstersystems Veka AluConnect stellt das Unternehmen erneut die …

12. Januar 2024

Teckentrup sucht das hässlichste Garagentor Deutschlands

Das hässlichste Garagentor Deutschlands – muss raus: Gemeinsam mit der Redaktion der Bauherren-Zeitschrift „Renovieren“ und seinen Partnern aus Handwerk und Handel sucht Teckentrup dieses marode Tor, um es dann kostenfrei zu ersetzen. Zum …

zur Übersicht

Newsletter