14. November 2023

Deceuninck plant Schließung der deutschen Standorte

Geplant ist, die Produktion vom Standort Bogen auf andere Produktionsstandorte der Deceuninck-Gruppe zu verlagern. Foto: Deceuninck / Valerie Clarysse

Deceuninck kündigte am 14. November 2023 die Planung an, im Rahmen der Konsolidierung der europäischen Produktions- und Logistikstandorte alle Produktionstätigkeiten in Bogen und alle Logistiktätigkeiten in Hunderdorf, Deutschland einzustellen. Von dieser Maßnahme werden mehr als 230 Mitarbeiter/-innen betroffen sein. Ein Sozialplan sowie Interessensausgleich sollen mit den Arbeitnehmervertretern verhandelt werden.

Diese Restrukturierung hätte keine negativen Auswirkungen auf deutsche und internationale Kunden. Das Unternehmen stehe auch weiterhin allen Kunden zuverlässig zur Verfügung. Die Betreuung der Kunden werde auch in Zukunft durch ein lokales Team aus Vertrieb, Marketing und Technik gewährleistet.

Jörn Schütte, Vertriebsleiter Deceuninck Germany versichert: „So wie sich der Markt auf unsere Messeteilnahme an der Fensterbau Frontale 2024 verlassen kann, auf der wir unsere zukunftsgerichteten Innovationen wie auch unsere neue mediale Nachhaltigkeitskampagne präsentieren, können sich unsere Partner und Kunden auch weiterhin auf die gewohnte partnerschaftliche Zusammenarbeit verlassen.“

Mit der Schließung der deutschen Standorte will Deceuninck die europäischen Produktions- und Logistikstandorte mit dem Ziel optimieren, die Grundlage für ein nachhaltiges Wachstum zu schaffen, die Geschäftsentwicklung zu verbessern und eine zuverlässige Versorgung zu gewährleisten. Um bestehende Überkapazitäten zu reduzieren und langfristig die Wettbewerbsfähigkeit der Gruppe sicherzustellen, soll die Produktion vom Standort Bogen auf andere Produktionsstandorte der Deceuninck Gruppe verlagert werden.

Nähere Informationen zum Unternehmen erhalten Sie über dessen Internetseite.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der e-paper Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

22. April 2024

Neue Recycling-Technologien für europäisches Aluminium

Das AIT Austrian Institute of Technology mit Sitz in Wien leitet das EU-Projekt RecAL, das Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizenz in der Aluminiumindustrie im Fokus hat.

Das Projekt RecAL (Recycling technologies for circular …

8. September 2023

Exlabesa übernimmt Flandria Aluminium

Das Unternehmen Exlabesa kündigt die Übernahme von Flandria Aluminium an, einem Unternehmen aus Frankreich, das sich auf die Extrusion, maschinelle Bearbeitung, Oberflächenbehandlung und das Recycling von Aluminiumprofilen spezialisiert hat. Der …

2. Mai 2024

Neues Fassadensystem von Deceuninck aus recyceltem PVC

Deceuninck hat sein neues Fassadensystem aus recyceltem PVC vorgestellt. Die ästhetische und pflegeleichte Verkleidung ist, so der Hersteller, durch ein hochwertiges Finish mit Folienbeschichtung besonders unempfindlich, die umfangreiche Farbpalette ist auf …

zur Übersicht

Newsletter