10. Mai 2024

AGC weiht neue Produktionsstrecke ein

Ende April wurde die neue Laminieranlage am Standort Osterweddingen offiziell eröffnet. Foto: AGC Glass Europe

Um der wachsenden Nachfrage nach Verbundglas nachkommen zu können, hat AGC Glass Europe im Werk Osterweddingen eine neue Laminieranlage in Betrieb genommen. Mit dieser umfangreichen Investition eröffnen sich langfristig neue Möglichkeiten in diesem Wachstumsmarkt.

Nach einer mehrmonatigen Anlaufphase in der Produktion wurde die Anlage Ende April im Beisein von Kunden und Mitarbeiter, Vertretern aus der Politik und der Presse offiziell eingeweiht. „Wir sind stolz darauf, unseren Beitrag zur Weiterentwicklung der Sicherheitsglasindustrie zu leisten und freuen uns auf eine erfolgreiche Produktion in Osterweddingen“, sagt Holger Ebert, Sales Director Upstream (DACH) während seiner Eröffnungsrede.

Durch die neue Anlage wird das Werk Osterweddingen zu einem voll integrierten Standort, an dem das in der bestehenden Floatglasanlage produzierte Floatglas direkt in der Beschichtungsanlage und der neuen Laminieranlage zu Mehrwertprodukten verarbeitet werden kann. Die hochmoderne Anlage ist äußerst leistungsfähig und gibt AGC die Flexibilität, die für die Herstellung aller laminierten Glasprodukte in DLF- (halbe Jumbo-Größe) bis zu Jumbo-XXL-Größen (mit bis zu sieben Metern Länge) – jeweils mit oder ohne Hochleistungsbeschichtung – erforderlich ist.

Bedürfnisse der Kunden als Antrieb

Der Geschäftsbereich Architekturglas von AGC nimmt bereits seit einiger Zeit eine wachsende Anforderung an die Ausstattung von Gebäuden wahr. Die Menschen suchen zunehmend nach mehr Sicherheit, akustischem Komfort, Tageslicht und Hochleistungsgläsern. Um sicherzustellen, dass die Produktionskapazitäten den anspruchsvolleren Bedürfnissen der Kunden entsprechen, hat AGC beschlossen, in den größten Markt der EU, Deutschland, zu investieren, der Dank der kürzlich aktualisierten deutschen Norm DIN 18008 erhebliche Wachstumsaussichten für Verbundsicherheitsglas aufweist.

Zusätzliche Investitionen in Nachhaltigkeit

Und auch in Punkto Nachhaltigkeit schafft die Investition zusätzliche Vorteile, da die neue Laminieranlage dazu beitragen wird, den LKW-Transport in ganz Europa zu optimieren und so den CO2-Fußabdruck des Unternehmens durch Einsparungen von 1.100 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr zu verringern. Für die kommenden Monate ist außerdem der Start der Produktion von kohlenstoffarmem Glas vorgesehen. Dieses Produkt von AGC zeichnet sich durch seine hohe Energieeffizienz und reduzierte CO2-Emissionen während der Herstellung aus. AGC setzt damit einen Meilenstein in seinem Bestreben, weitere nachhaltige und umweltfreundliche Glaslösungen anzubieten.

Mehr Informationen zum Unternehmen gibt es bei einem Klick auf diesen Link.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der ePaper-Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

16. Februar 2024

Eurosun investiert trotz schwächelnder Nachfrage

Im Jahr 2023 sah sich auch die Eurosun Sonnenschutz mit einem Umsatzrückgang konfrontiert. Eine ungewohnte Situation, konnte man in den letzten zehn Jahren immer ein Wachstum vermelden. Das Unternehmen investiert dennoch in den Ausbau der Produktion sowie …

16. Mai 2024

Internationales Fensternetzwerk IFN übertrifft die eigenen Prognosen

Das Internationale Fensternetzwerk (IFN) konnte trotz eines sehr herausfordernden Marktumfeldes die in der letztjährigen IFN-Pressekonferenz kommunizierten Prognosen übertreffen und hat im vergangenen Jahr 841 Millionen Euro umgesetzt. Damit ging der …

24. Juni 2024

Terhalle schiebt Standort Alstätte kräftig an

Vor zwei Jahren hatte die Terhalle Tischlerei GmbH offiziell die Übernahme des Standorts Alstätte vom vorgängigen Betreiber Wessendorf erklärt. Seitdem trägt die Fertigung an der deutsch-niederländischen Grenze eine ganze Menge zum …

zur Übersicht

Newsletter