10. Juli 2024

Veka und Gealan feiern das Zehnjährige

Als symbolisches Dankeschön zum Zehnjährigen hatte die Gealan-Abordnung bei der vergangenen Beiratssitzung eine goldene Partnerurkunde für die Veka-Führungsriege im Gepäck. Foto: Gealan

Am 1. Juli waren es genau zehn Jahre, dass die Veka AG aus Sendenhorst 100 Prozent der Anteile des Systemhauses Gealan Fenster-Systeme GmbH mit Hauptsitz im oberfränkischen Oberkotzau übernommen hat. Der Rückblick auf die gemeinsame Dekade fällt von allen Seiten sehr positiv aus. Eine Kooperation zweier Unternehmen, die in ihren Werten und Zielen eine große Schnittmenge hatten und bei Produkten und Dienstleistungen den Schwerpunkt auf höchste Qualitätsstandards legen.

Die konstant positive Entwicklung von Gealan innerhalb der zehnjährigen Kooperation lässt sich schon allein an den Zahlen ablesen: innerhalb der Gealan Gruppe ist die Anzahl der Mitarbeitenden um rund 40 Prozent angewachsen, der Umsatz der Gruppe hat sich in diesem Zeitraum um etwa 70 Prozent gesteigert. Mit der erfolgreichen Kooperation ist es der Veka Gruppe gelungen, Kompetenzen und Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette „Fenster und Türen“ zu bündeln und ihre starke Wettbewerbsposition weltweit weiter auszubauen.

Die richtige Entscheidung

Ivica Maurović, Sprecher der Gealan-Geschäftsleitung, blickt auf eine erste Dekade einer jederzeit guten, kooperativen und stets partnerschaftlichen Zusammenarbeit zurück: „Das Vertrauen, das uns Veka vor zehn Jahren geschenkt hat, war nicht selbstverständlich. Dafür noch einmal herzlichen Dank an das Ehepaar Hartleif und sein Team! Besonders schätzen wir, dass uns in den teilweise herausfordernden Jahren ermöglicht wurde, unsere eigene Marke Gealan selbstständig und auf Augenhöhe mit der Marke Veka weiterzuentwickeln. Das halte ich in dieser Konstellation für einzigartig in unserer Branche. Die Entwicklung der Gealan-Gruppe zeigt für mich rückblickend, dass die Entscheidung richtig war.“

Ähnlich sieht es auch Andreas Hartleif, Vorstandsvorsitzender der Veka Gruppe: „Wir haben uns seinerzeit intensiv mit der Übernahme der Gealan Fenster-Systeme GmbH beschäftigt und verschiedene Szenarien durchgespielt. Nahezu alle unserer Annahmen haben sich in den letzten zehn Jahren bestätigt und wir können heute sagen, dass es eine sehr gute und richtige Entscheidung war, Gealan in die Veka Gruppe zu integrieren. Die Strategie mit den zwei Marken hat zu vielen Synergien und positiven Entwicklungen in beiden Häusern geführt. Die Gealan-Gesellschaften liefern einen stabilen Beitrag zum Ergebnis der gesamten Gruppe und dafür gilt unser Dank nicht nur der Führung um Ivica Maurović und Tino Albert, sondern auch allen Mitarbeitenden. Wir werden alles dafür tun, dass auch die nächste Dekade eine Erfolgsgeschichte bleibt.“

Auf die Homepage von Veka geht es hier entlang…

…und zum virtuellen Auftritt von Gealan gelangen Sie über diesen Link.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der ePaper-Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

15. September 2023

Veka als „Arbeitgeber der Zukunft“ ausgezeichnet

Wenn es darum geht, sich für einen Arbeitgeber zu entscheiden, spielen die Zukunftsthemen Digitalisierung und Nachhaltigkeit gerade bei Nachwuchskräften eine zentrale Rolle. Das Deutsche Innovationsinstitut für Nachhaltigkeit und Digitalisierung …

28. Juni 2024

Wird CO2 zum Maß aller Dinge?

Das Thema Klimaneutralität ist im Fenster- und Türenmarkt längst angekommen – und wird in den nächsten zehn bis 20 Jahren das zentrale Thema für die gesamte Baubranche sein. Umso dringlicher ist die Frage, welche Stellschrauben es …

28. September 2023

Recyclingkapazität von 40.000 Tonnen jährlich

Zum Jahresende wird Deceuninck den Fünf-Jahres-Investitionsplan für ihre Recyclinganlage in Diksmuide, Belgien, fertigstellen. Der Investitionsplan unterstützt die allmähliche Erhöhung der Recyclingkapazität von Deceuninck und zwar …

zur Übersicht

Newsletter