12. Juni 2014

IT heizt Passivhaus

Dank der passivhaustauglichen Holz-Alu-Fassade kann das Wohnhaus allein mit der Abwärme dezentral installierter Server geheizt werden. Foto: Steffen Spitzner

Aus optischer Sicht ist das Wohnhaus in der Nachbarschaft zur TU Dresden ohnehin ein Hingucker: Ein Treppenturm im Norden des Hauses wird von einer eindrucksvollen Treppenskulptur aus Holz und Stahl dominiert. Er ist über die gesamte Raumhöhe geöffnet und wird von einem schmalen senkrechten Fensterschlitz belichtet. Das Erdgeschoss öffnet sich nach Süden und Westen mit einer raumhohen Fensterfront zum Garten und zur Terrasse auf dem Garagendach. Wohn- und Essbereich gehen fließend ineinander über. Durch die großen Südfenster kann in den meisten Wochen des Jahres mit angenehmen Wärmeeinträgen gerechnet werden.
Um die Fassadenelemente des Gebäudes architektonisch sowie ökologisch bestmöglich gestalten zu können, musste das Architekturbüro Reiter aus Dresden besondere Anforderungen an die Fassadensysteme stellen. Mit dem System Lara GF der Gutmann AG wurde das Architekturbüro schließlich fündig: Das Gebäude wurde im Passivhausstandard errichtet und mit einem Blower-Door-Test auf Luftdichtigkeit getestet. Die passivhaustaugliche Holz-Alu-Fassade wurde hinter der Dämmebene ohne Wärmebrücken verbaut. Sie erreichen einen Uw-Wert von 0,780 W/m²K sowie einen Ug-Wert von 0,6 W/m²K.

 

Weitere Infos finden Sie hier:
http://www.gutmann.de/index.php?id=4464&L=vztrdpfuimzi