23. November 2021

„Die Kampagne war ein voller Erfolg“

bauelemente bau im Gespräch mit Sonja Pahlsmeyer, Schüco International KG

Sonja Pahlsmeyer, Leiterin Marken- und Corporate-Kommunikation bei der Schüco International KG. Foto: Schüco International KG

Die Bau in München ist auch für die Schüco International KG eine der wichtigsten Plattformen, um ihren internationalen Kunden Produktneuheiten zu präsentieren, den Kontakt zu Metallbauern, Architekten und Investoren zu pflegen. Nachdem die Messe auf Grund der Pandemie nur online und damit in stark eingeschränkter Form stattfinden konnte, hat das Unternehmen bereits im Januar die InnovationNow-Kampagne gestartet. Auf einer gesonderten Internetseite mit Videoplattform wurden zu den drei Themenkreisen „Health – Gesundes Bauen“, „Smart – Intelligentes Bauen“ und „Security – Sicheres Bauen“ neue Produkte und Services multimedial in Szene gesetzt. Mit Sonja Pahlsmeyer, Leiterin Marken- und Corporate-Kommunikation bei der Schüco International KG, sprachen wir über den Erfolg der sich über das ganze Jahr erstreckenden Kampagne.

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, kommt damit auch Ihre Kampagne InnovationNow zum Abschluss? Oder ist, nachdem Sie die Teilnahme an der Fensterbau Frontale abgesagt haben, eine Fortsetzung in 2022 geplant?

Wir haben die Kampagne nach der Sommerpause nochmal hochgefahren, dabei auch neue Produkt-Themen besetzt. Dann wird erst einmal eine Pause kommen, die wir nutzen wollen, um Bilanz zu ziehen. Zudem wollen wir auszuloten, wie wir weiter mit digitalen Produktvorstellungen umgehen. Eine Fortsetzung steht noch nicht fest, denn die Kampagne war geplant als Ersatz für die ausgefallene Bau 2021. Fest steht jedoch: Videoformate sind durch die positiven Erfahrungen zum festen Bestandteil der Produktkommunikation geworden.

Wie fällt Ihre Bilanz der Kampagne aus? Wie viele Kontakte konnten Sie damit realisieren?

Die Kampagne war ein voller Erfolg. Unser Ziel war es, mindestens die Reichweite der Messe zu erzielen. Dieses Ziel haben wir deutlich übertroffen. Schon zur live übertragenen Auftaktveranstaltung im Januar konnten wir 3.000 Teilnehmer registrieren. Bis Mitte November haben wir allein auf der deutschen Plattform 30.000 Nutzer verzeichnet. Damit konnten wir die Kontaktzahlen, die wir üblicherweise auf der Messe erreichen, verdoppeln. Darüber hinaus haben wir die Kampagne in 30 weiteren Märkten, beispielsweise in Europa, Amerika, Asien und Russland, ausgerollt.

Wie intensiv wurde das Angebot genutzt, Kontakt zu den Vertriebsmitarbeitern aufzunehmen oder passende Seminare zu den gezeigten Inhalten zu buchen?

Wir wollten nicht nur eine digitale Messe anbieten, sondern die Möglichkeit des intensiven Kontaktes, die nun einmal eine Messe auszeichnet. Neben den Produktvorführungen haben wir daher auch die Möglichkeit der individuellen Vertiefung angeboten. Dieses Angebot wurde gut angenommen, sodass wir tausende von Kontakten und eine rege Beteiligung an den rund fünfzig angebotenen Seminaren registrieren konnten.

Im Sommer hatte sich die Pandemie deutlich abgeschwächt. Wie wurde das Angebot in Form von Präsenztrainings in den Kundenwerkstätten und Produktvorstellungen in den Schüco-Showrooms weltweit und anderen Locations genutzt?

Auch dies wurde gut genutzt, aber nicht mit der Intensität, die man sich gewünscht hätte. Denn wir haben auf die Sicherheit geachtet und nicht eine hohe Auslastung angestrebt.

Das vollständige Interview mit Sonja Pahlsmeyer lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von bauelemente bau auf der Seite 92.

Auf die Homepage von Schüco gelangen Sie über diesen Link.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der e-paper Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!