4. November 2022

Aufbruch in eine neue Zeit

bb-Titelgeschichte: Köster Aluminium – Führungswechsel eingeleitet

Auch künftig will sich das Unternehmen auf die Produktion von hochwertigen Haustüren konzentrieren. Im Bild eines der Modelle aus der Signature® Serie. Foto: Köster Aluminium

Vor mehr als 22 Jahren, im Juli 2000, wagten Michael Köster als Ideengeber und Friedrich Brökelmann als Investor den Schritt, in einen augenscheinlich verteilten Markt einzutreten und mit gerade einmal sieben Mitarbeitern die Köster Aluminium GmbH & Co. KG zu gründen. Von diesem Moment an konzentrierte sich Köster Aluminium auf die Fertigung hochwertiger Aluminium-Haustüren und schreibt seitdem Erfolgsgeschichte. Ein feines Gefühl für Markttrends, eine strikte Serviceorientierung, großes Engagement und eine loyale Belegschaft, die das Führungsteam hinter sich versammeln konnte, bilden die Säulen dieser Entwicklung. Das stetige Wachstum ist der Lohn von harter Arbeit und Herzblut, die jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin tagtäglich investieren, um das Unternehmen voranzubringen. Mit dem Effekt, dass Köster heute mit über 200 Mitarbeitern und einem Umsatz von 36 Millionen Euro zu den führenden Herstellern von Aluminium-Haustüren in Deutschland gehört und sich als Größe auf dem deutschen Markt für Aluminium-Haustüren etabliert hat.

Nun steht Köster Aluminium vor einer der größten Veränderungen in der bisherigen Unternehmensgeschichte, war doch diese in den letzten 22 Jahren in hohem Maß mit der Person von Michael Köster verbunden. Schon seit einigen Jahren hat Michael Köster angedeutet, dass er nach insgesamt 50 Jahren beruflicher Tätigkeit den Ausstieg aus dem aktiven Berufsleben anstrebe und daher den Generationswechsel in seinem Unternehmen vorbereiten wolle. Dieses Vorhaben setzt er nun in die Tat um: „Ich plane, mich nach 23 Jahren als geschäftsführender Gesellschafter am 1. Juli 2023 komplett aus dem Unternehmen zurückzuziehen. Es liegt mir daher am Herzen, diesen Wechsel langfristig vorzubereiten, damit ein reibungsloser Übergang in allen Bereichen gewährleistet ist.“

Hierfür wurde die Geschäftsführung zum 1. Juli 2022 um Heinrich Nowak erweitert. Nowak bringt für die Aufgabe eine rund 30-jährige Führungserfahrung im Exportbereich von zwei mittelständischen Unternehmen mit. Wie die Wahl auf ihn gefallen ist, erläutert Karl Hochstein, Unternehmensberater der Inhaberfamilie Brökelmann: „Herr Nowak und ich kennen uns seit vielen Jahren. Sein beruflicher Werdegang und die Erfolge, die er im Bereich Export erzielt hat, waren mir somit vertraut. Dieses Fundament ist für mich der Anlass gewesen, Herrn Nowak auf eine mögliche Übernahme der Geschäftsführung anzusprechen.“

„In den folgenden Gesprächen haben wir gemerkt, dass Herr Nowak der richtige Mann für diesen Job ist“, ergänzt Friedrich Brökelmann, Generalbevollmächtigter der Familie Brökelmann als Mehrheitsgesellschafter der Köster Aluminium GmbH & Co. KG, und führt weiter aus: „Seine fachliche Kompetenz und die tiefgreifenden Kenntnisse, sowohl das Produkt als auch den Markt betreffend, haben uns überzeugt.“

„Herr Nowak übernimmt nun die Verantwortung für ein hervorragend aufgestelltes Unternehmen mit hochwertigen Produkten“, greift Hochstein den Faden auf und honoriert an dieser Stelle auch die bereits erzielten Erfolge von Köster Aluminium: „Herr Köster und seine Mitarbeiter haben über 20 Jahre hinweg sehr gute Arbeit geleistet und das Unternehmen zu einem der führenden Hersteller für Aluminium-Haustüren gemacht. Diese Entwicklung in einem augenscheinlich erschlossenen Markt verdeutlicht das Potenzial, das das Unternehmen und seine Belegschaft mit sich bringt. Unser Ziel ist weiteres Wachstum. Das Potenzial hierfür ist bei Köster definitiv vorhanden.“

Neben einer Optimierung des Geschäfts steht vor allem die langfristige Absicherung von Köster Aluminium im Fokus der Inhaberfamilie Brökelmann, die ihrerseits auf mehr als 100 Jahre Erfahrung mit dem Werkstoff Aluminium zurückblickt und für die die Aluminiumverarbeitung seit Generationen zur Familientradition gehört. Eine außerordentliche Expertise, die auch den Entscheidungen in Bezug auf Köster Aluminium zu Grunde liegt, wird nicht zuletzt dadurch belegt, dass Brökelmann von 2007 bis 2013 den Posten als Präsident der deutschen Aluminiumindustrie innehatte.

Über die Unternehmensgeschichte weiß Brökelmann zu berichten: „Als Michael Köster und ich das Unternehmen vor mehr als 20 Jahren gegründet haben, war es nicht mehr als ein Start-up. Die folgenden Erfolge und das kontinuierliche Wachstum sind der harten Arbeit von Michael Köster und seiner Belegschaft zuzuschreiben. Es ist uns ein großes Anliegen, diese Errungenschaften zu schützen und nicht durch einen zu späten Wechsel in der Unternehmensführung zu gefährden.“

Auch Anna Brökelmann schließt sich den Worten von Hochstein und Brökelmann an. „Wir müssen heute die Weichen für morgen stellen. Vorausschauendes Handeln bedeutet auch, Entscheidungen zu treffen, die Veränderungen mit sich bringen. Herr Nowak wird Herrn Köster im Sommer 2023 als Geschäftsführer ablösen. Damit sichern wir die Kontinuität in der Geschäftsführung von Köster Aluminium für die nächsten Jahre.“ Wie die Zukunft des Unternehmens aussehen soll, ist in ihren Augen ebenfalls klar. „Köster Aluminium bleibt ein familiengeführtes Unternehmen“, präzisiert sie die langfristigen Pläne der Inhaberfamilie.

Die komplette Titelgeschichte lesen Sie ab Seite 54 in der November-Ausgabe von bauelemente bau.

Um Köster virtuell zu besuchen klicken Sie hier.