4. Juli 2023

Neue Konzepte zum Recycling von Flachglas

Schlüssel für eine verbesserte Ökobilanz?

Durch die Wiederverwendung von gebrauchten Scheiben könnte die Industrie maßgeblich CO2-Emissionen reduzieren.  Foto: pexels / cottonbro-studio

In der Sitzung des Industriearbeitskreises Forschung & Technologie widmeten sich drei Experten aus Industrie und Forschung intensiv den Themen Nachhaltigkeit und CO2-Reduzierung im Hinblick auf den Klimawandel. In den einzelnen Vorträgen ging es um Nachhaltigkeit in der Baubranche, einen Softstart zur Flachglas-Wiederverwendung mit IG2Pieces und das Recycling von PV-Modulen.

Das ift in Rosenheim klassifiziert die Umweltproduktdeklaration (EPD) als das zentrale Mittel zur Bewertung der ökologischen Leistungsfähigkeit von Produkten für die nachhaltige Gebäudezertifizierung. Zertifizierungen sind bislang kein Muss, gewinnen jedoch zunehmend an Bedeutung, weil sie beispielsweise den Wert eines Gebäudes erhöhen, Ressourcen schonen und Lebenszykluskosten senken.

Für die EPD der Produkte aus Flachglas im Bauwesen gelten die allgemeinen Normen DIN EN ISO 14025 und EN 15804. Hinzu kommen bestimmte Vorgaben aus der Produktnorm EN 17074 Glas im Bauwesen – allerdings nur bedingt, da bestimmte Module auf Glasprodukte nicht anwendbar sind.

Neue Wege für die Verwertung von Flachglas

Schätzt man die weltweiten CO2-Emissionen der Flachglas-Produktion ab, so wäre laut IPCC (Intergovernmental Pane on Climate Change) im Jahr 2021 eine Waldfläche von 300.000 Quadratkilometer notwendig gewesen, um deren CO2-Emissionen zu kompensieren. Dies entspricht ungefähr der Gesamtfläche Italiens. Dieser Ausstoß ließe sich maßgeblich reduzieren, wenn die Industrie gebrauchte Scheiben wiederverwenden könnte.

Isolier- und Fensterglas werden leider nur sehr selten zirkular recycelt. Eine Studie des Bundesverbandes Flachglas aus dem Jahr 2019 zeigt, dass nur ungefähr sechs Prozent des produzierten Flachglases, welches den Hersteller verlässt, auch wieder dem Flachglasofen zugeführt wird.

Die Hegla New Technology GmbH ging erfolgreich einen völlig neuen Weg, um das hochwertige Flachglas erneut verwenden zu können und entwickelte dafür ein eigenes Konzept. Laut Aussage des Unternehmens verfolgt es dabei einen holistischen Ansatz, welcher die Möglichkeit bietet, das Isolierglas in seine Bestandteile zu zerlegen, ohne die Scheiben zu zerschneiden oder zu zerbrechen. Somit können ganze Scheiben wiederverwendet werden.

IG2Pieces heißt der erste Hegla-interne Meilenstein für mehr Nachhaltigkeit in der Flachglasindustrie, welcher nun beim Entwicklungspartner AGC Europe erprobt wird. Dieser zerlegt das Isolierglas in die Einzelkomponenten und erhält dabei die Form des Glases. Diese gute Fraktionierung produziert bereits „gereinigte“ Altscheiben für das Einschmelzen in der Flachglaswanne, als auch einen Second-Hand-Werkstoff, der in Folgeapplikationen wie Fenstern, Regalen oder anderen Bauteilen wiederverwendet werden kann. Das Konzept inkludiert Folgeschritte der Verarbeitung, welche noch zu entwickeln sind.

Parallel zu diesen Entwicklungen müssen die Abbruchunternehmen zukünftig dafür sorgen, dass sie Fensterscheiben oder Glaselemente vorsichtig aus den Gebäuden heraustrennen, ohne sie zu zerbrechen. Hier gilt es, ein neues Bewusstsein zu schaffen und neue Prozesse umzusetzen.

Recycling von PV-Modulen steckt noch in den Kinderschuhen

Für PV-Module gibt es aktuell im industriellen Maßstab keine speziellen Aufbereitungsanlagen. Die Prozesse sind angelehnt an die Aufbereitung von Flachglas. Laminierte Schichten auf- und Einkapselungsmaterial abzutrennen, sind die großen Herausforderungen. Das Forschungsprojekt PVRe2 – sustainable photovoltaics beschäftigte sich intensiv damit, wie sich Recyclingprozesse von PV-Modulen optimieren lassen. Übergeordnetes Ziel dieses Projekts war es, die Nachhaltigkeit der Stromerzeugung zu steigern, indem man beispielsweise die Modul-Recyclingfähigkeit durch entsprechende Ökodesignmaßnahmen erhöht, Reparaturlösungen zur Lebensdauerverlängerung einsetzt und höherwertige Recyclingprozesse etabliert. Beim Recycling sahen sich die Wissenschaftler vor ähnliche Probleme gestellt wie in der Flachglasindustrie. Recyceln erfolgt derzeit höchstens über Zerkleinern und Trennen, daher forscht man an verschiedenen Methoden, wie sich die Bestandteile ganzer Module sauber trennen lassen.

Dazu wurden Prozesse wie Fräsen, Wasserstrahlschneiden oder Dünnschichtsägen untersucht. Je nach Verfahren ist es dabei wichtig, vorher die Schichtdicken der einzelnen Modulkomponenten zu kennen oder zu wissen, wie die verwendete Anlagentechnik mit eventuell entstehendem Glasbruch umgehen kann. Eine weitere Möglichkeit ist, die Schichten thermisch zu trennen, das birgt jedoch Herausforderungen bezüglich der Abgaszusammensetzung.

Hinsichtlich der Ökodesignmaßnahmen für Glas hat sich gezeigt, dass diese in den aktuellen Recycling- und Verwertungswegen keine nennenswerten Verbesserungen erzielen. Erst ein Closed Loop kann bessere Bewertungsergebnisse erreichen und nur spezifischere Recyclingprozesse werden zu einer höheren (stofflichen) Verwertungsrate von Materialien aus PV-Modulen führen.

Weitere Informationen zum VDMA und Glasrecycling finden Sie hier.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der e-paper Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

8. September 2023

bauelemente bau Cartoon

Sie möchten diesen oder einen bereits schon vor einiger Zeit veröffentlichten Cartoon für eine Präsentation oder auf Ihrer Internetseite einsetzen? Dann sprechen Sie uns an, wir schicken Ihnen die entsprechende Datei in hoher Auflösung zu. …

8. September 2023

Die neue bauelemente bau ist da!

In den neuesten Nachrichten auf unserer Startseite sehen Sie einen kurzen Überblick über die Themen der aktuellen Ausgabe von bauelemente bau sowie eine Kurzdarstellung der wichtigsten Artikel. Wenn Sie neugierig geworden sind und es genauer wissen wollen, dann …

30. Oktober 2023

Contura Ingenieure GmbH wird anerkannte PÜZ-Stelle

Unter der PÜZ Nr. RPF17 wird beim Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) in Zukunft die Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle nach Landesbauordnung der Contura Ingenieure GmbH in Mainz geführt. Mit Wirkung zum 26. September …

zur Übersicht