4. August 2023

Die Marke weiter etablieren

bb-Titelgeschichte: noblesse geht gestärkt in das Jahr des Firmenjubiläums

Der Standort in Hagenbach, an welchem noblesse bereits seit dem Jahr 2017 ansässig ist, aus der Vogelperspektive. Foto: noblesse GmbH

Im aktuellen Jahr kann die noblesse GmbH, Hersteller von Aluminium-Haustüren aus Hagenbach, ein rundes Jubiläum feiern: Bereits seit einem halben Jahrhundert ist noblesse am Türenmarkt in Deutschland vertreten. In dieser Zeit hat das Unternehmen aus dem südlichsten Zipfel von Rheinland-Pfalz oft Markttrends gesetzt, sich mit Alleinstellungsmerkmalen positioniert, aber auch speziell in den letzten vier Jahren eine bewegte Geschichte hinter sich gebracht.

In der Titelgeschichte zu unserer August-Ausgabe wollen wir Ihnen das Unternehmen etwas näherbringen, den spannenden Weg seit der Gründung im Jahr 1973 skizzieren und dabei auch auf die Philosophie, das Eigenverständnis und den Qualitätsanspruch von noblesse eingehen. Die Entwicklung des Aluminium-Türenherstellers sehen die beiden Geschäftsführer Alexander Rung und Helmut Hüttenbrauck keinesfalls als abgeschlossen an. Der stetige Fortschritt am Markt, im Unternehmen und bei den Produkten treibt die noblesse GmbH an, die Marke soll weiter etabliert werden.

Gegründet wurde noblesse von Hermann Häusler im Jahr 1973. Als Motivation der Gründung sah Häusler den damaligen Siegeszug von Aluminium-Türen, den das Unternehmen fortan erfolgreich begleitete. „In der Anfangszeit war noblesse ein reiner Hersteller von Türfüllungen und hat diesbezüglich schnell die Rolle des Pioniers und des Vorreiters eingenommen. Auch in den darauffolgenden Jahren ist das Unternehmen seiner Rolle als Trendsetter gerecht geworden mit stilprägenden Ideen für Design, Materialien und auch mit modernen Fertigungstechniken für Haustürfüllungen“, beschreibt Alexander Rung, Geschäftsführer von noblesse, den Beginn und den Aufstieg des Unternehmens.

Als Verkaufshilfe kamen in den ersten Jahren kleine Modelle zum Einsatz, die aus Gips gefertigt wurden und praktisch in jede Aktentasche passten. So konnten die Türdesigns beim Fachhandel anschaulich präsentiert werden. Nach diesen Mini-Prototypen wurden die Original-Füllungen und -Gitter gefertigt; so zum Beispiel Füllungen aus Aluminium-Guss oder Rahmenverkleidungen für Türen und Gitter, wahlweise aus Aluminiumguss oder geschmiedetem Aluminium. Die Türgitter, so erinnert sich der Geschäftsführer, waren damals in den Patinierungen Kupfer, Bronze, Aluminium, Weiß und Weiß-Gold lieferbar.

Vom Füllungsanbieter zum Komplettsortimenter

Im Jahr 2010 führte noblesse die Tür „Thermosecur“ in den Markt ein, was dem Unternehmen im Bereich Haustüren nun den Start als Komplettanbieter ebnete. „Thermosecur war die zukunftsweisende Haustür-Technologie: Fiberglas- und Composite-Werkstoffe für höchste Ansprüche an Wärmeschutz und Stabilität. Für noblesse bedeutete die Einführung von Thermosecur die erste Eigenentwicklung und damit den Schritt nach vorne zum Komplettanbieter“, so Rung.

Der Geschäftsführer fügt weiter einen nicht unwichtigen Aspekt an und erläutert die Gründe für die neue Ausrichtung: „Dieser Schritt musste reibungslos funktionieren, denn unsere Kunden, die unsere Türfüllungen bezogen haben, sollten uns nicht als Wettbewerber sehen. Die Türfüllungen wurden zu dieser Zeit immer einfacher und konservativer. Im Gegensatz zu den Zeiten unserer Anfänge, bei welchen noch mehr auf Individualität gesetzt wurde und die Türfüllungen eher bunt und vielfältig gewesen sind. Auch unsere Kataloge waren damals noch merklich dicker. Nach der Einführung von Thermosecur haben wir uns entschieden, auch Aluminium-Haustüren herzustellen. Insgesamt war dies ein großer und spannender Schritt für das Unternehmen.“

Zwei Jahre später folgte die Einführung einer Türenserie mit dem Aluminium-Profilsystem AluDesign. Mit diesem Aluminium-System konnte das Unternehmen erstmals Bauelemente mit einer Bautiefe von 90 Millimetern beim Rahmen und einer Bautiefe von 95 Millimetern mit Überschlagsflügel anbieten. 2016 konnte die Marktintegration der ersten eigenentwickelten Aluminium-Haustürenserie „Athos“ erfolgreich abgeschlossen werden.

2017 schließlich zog noblesse nach Hagenbach in das neue Gewerbegebiet in der Faureciastraße um. Der Neubau bietet dem Unternehmen auf einer Fläche von rund 10.000 Quadratmetern neue Möglichkeiten, die steigenden Auftragszahlen abwickeln zu können und gleichzeitig auch die Logistik in der Produktion zu verbessern.

Die komplette Titelgeschichte lesen Sie ab Seite 54 in der August-Ausgabe von bauelemente bau.

Um noblesse virtuell zu besuchen klicken Sie hier.

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

30. Januar 2024

EPPA begrüßt drei neue Mitglieder

Der Europäische Verband für PVC-Fensterprofile und verwandte Produkte (EPPA) gibt die Aufnahme von drei neuen Mitgliedern bekannt: Zum einen den EPPA Deutschland e.V., einer neuen Abteilung des Verbandes, und zum anderen die Zusammenarbeit mit Drutex …

18. Januar 2024

30 Verbände fordern „Impulse für den Wohnungsbau“

In einem Positionspapier haben 30 Verbände, darunter auch der Verband Fenster + Fassade (VFF), konkrete Forderungn an die deutsche Bundesregierung auf den Weg gebracht. In dem Positionspapier „Impulse für den Wohnungsbau“ geht es darum, dass …

3. Januar 2024

„Wir können unter den gegebenen Bedingungen zufrieden sein“

In den letzten zwei Jahren hat sich in der Branche einiges getan, vor allem musste sie auf verschiedene äußere und teilweise nicht vorhersehbare Einwirkungen reagieren. Davon ist auch der Folienhersteller Continental (ehemals Hornschuch) im …

zur Übersicht

Newsletter