8. Februar 2024

Weru plant große nachhaltige Änderungen in 2024

„Schritt für Schritt zum nachhaltigsten Fensterhersteller“

Das Lightglas reduziert das Gewicht um bis zu 30 Prozent. Damit lassen sich bis zu 20 Prozent CO2-Emissionen einsparen bei identischen Wärmedämmwerten. Grafik: Weru

Die Weru GmbH, Fensterhersteller aus dem schwäbischen Rudersberg, geht mit dem neuen Lightglas einen weiteren wichtigen Schritt zur Umsetzung der von der Dovista Gruppe definierten Nachhaltigkeitszielen. Weitere sollen im Laufe des Jahres 2024 folgen. Dazu gehört auch die Kompletterneuerung der angebotenen Fenstersysteme. Mit diesen Maßnahmen möchte das Unternehmen mit seiner Marke Schritt für Schritt zum nachhaltigsten Fensterhersteller in Deutschland werden.

Die bereits erfolgte Umstellung auf leichteres Isolierglas reduziert das Gewicht um bis zu 30 Prozent. Damit lassen sich nach Angabe des Unternehmens bis zu 20 Prozent CO2-Emissionen einsparen. Gleichzeitig weisen die Fenster mit den neuen Leichtgläsern identische Wärmedämmwerte auf und sorgen dank verbesserter Lichttransmission für hellere Räume und mehr Wärme aufgrund höherer solarer Zugewinne. Besonders vorteilhaft erweisen sich die neuen leichten Isoliergläser beim Transport und der Montage. Die weitreichenden Vorteile der neuen Standardverglasungsserie kommuniziert eine breit angelegte Kampagne, auch um insbesondere umweltbewusst kaufende Endkunden zu informieren.

Neue Haustürserie

Ästhetische Akzente setzt Weru mit seinem seit Anfang des Jahres erhältlichen neuen Haustürprogramm. Unter dem Leitgedanken „Mit allen Sinnen wohnen“ kombiniert die von einem Designer entwickelte Haustürserie Werkstoffe wie Beton, Holz, Keramik und emailliertes Glas mit modernster Technik. „Unsere neue Haustürserie erfüllt den Wunsch nach Individualität dank ausdrucksstarker Materialien“, so Oliver Manthey, Director R&D/ Product Management bei Dovista. „Mit unserer großen Bemusterungsaktion werden in Kürze viele Fachbetriebe diese Design-Türen in ihren Ausstellungsräumen präsent haben“, ergänzt Bernd Schlümer, Vertriebsleiter von Weru.

Digitale Kundenströme nutzen

„Bereits heute fragen viele Interessenten direkt bei uns als Herstellermarke an. Wir bringen ab sofort Händler und Interessenten schneller und effizienter zusammen. Damit werden wir den Erwartungen der Endkunden besser gerecht“, so Geschäftsführer Carsten Voß. Hinter diesen Worten steckt eine neue großangelegte Leadgenerierungsplattform, über die sämtliche Kundenströme verwaltet, voll automatisiert nachgefasst und gesteuert werden. Über die Weru-Webseite, die Social-Media-Kanäle und diverse digitale Kampagnen auflaufenden Kontaktdaten interessierter Kunden werden vorqualifiziert und direkt an die Fachbetriebe im passenden Gebiet weitergeleitet.

Der Pilot mit einer kleineren Händlergruppe bestätigt, dass Markenbekanntheit in Kombination mit optimierter digitaler Ansprache als wirksames Instrument im indirekten Vertrieb funktioniert. Im Laufe des Jahres sollen alle interessierten Händler eingebunden und mit Anfragen potenzieller Kunden versorgt werden. Zugleich ermöglicht das eine zeitnahe und regionale Bearbeitung der Kundenanfragen und führt bei Beauftragung und Ausführung zu einem angenehmen Kundenerlebnis.

Begleitende Marketingkampagnen zu Neuheiten wie dem leichten Isolierglas oder der ästhetischen Haustürserie generieren bei den mehr als 800 Weru-Fachpartnern regelmäßig entsprechende Nachfrage. Gleiches gilt für die Couponing-Kampagne zum Wärmeschutzglas, die im Frühling einen ebenso attraktiven Nachfolger erhalten wird.

Komplett neues Fenstersystem

Nicht zuletzt wird Weru im Laufe des Jahres mit weiteren wegweisenden Maßnahmen im Bereich Nachhaltigkeit und einer Kompletterneuerung der Fenstersysteme auf sich aufmerksam machen. Dabei stehen zukunftsweisende und emissionsärmere Produktionsprozesse sowie technologische Neuerungen genauso im Fokus, wie die Beibehaltung bewährten Produkteigenschaften und Vorteile. Der Roll-out der neuen Fenstersysteme startet mit einem großen Händlerevent im Sommer.

Auf die Homepage von Weru gelangen Sie über diesen Link.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der ePaper-Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

17. November 2023

Zuverlässig in herausforderndem Marktumfeld

Unter dem Motto: „Zukunft.Bauen.Jetzt!“ lud der Beschlaghersteller Roto, mit Hauptstandort in Leinfelden-Echterdingen, zum mittlerweile 18. Internationalen Fachpressetag nach Graz ein. „Die drei Divisionen der Roto-Gruppe konnten im …

11. September 2023

„Die Gebäudehülle ist als Einheit zu betrachten“

Viele Bestandsimmobilien müssen dringend modernisiert oder saniert werden. Dabei sollte der Fokus neben dem Austausch der Heizung, auch auf der Gebäudehülle und der richtigen Sanierungsreihenfolge liegen. Dabei gibt es einiges zu beachten, …

28. September 2023

Recyclingkapazität von 40.000 Tonnen jährlich

Zum Jahresende wird Deceuninck den Fünf-Jahres-Investitionsplan für ihre Recyclinganlage in Diksmuide, Belgien, fertigstellen. Der Investitionsplan unterstützt die allmähliche Erhöhung der Recyclingkapazität von Deceuninck und zwar …

zur Übersicht


Newsletter