17. April 2024

Der Druck macht den Unterschied

Die hohe Qualität der Laminate macht eine Nachbearbeitung der Kanten überflüssig. Foto: Fotoverbundglas Marl GmbH / LamiPress

Mit „LamiPress“-Maschinen der Fotoverbundglas Marl GmbH lassen sich aufwendige Verbundsicherheitsgläser aus ESG, Multilayer-Laminate, schaltbare Gläser, Brandschutz- und Vakuumgläser in höchster Qualität schnell und wirtschaftlich laminieren. Wie ist das technisch möglich und was macht die LamiPress anders als autoklavfreie Laminierer?

Die Antwort lautet: Es handelt sich um eine ganz eigene Technologie, bei der ein weltweit patentiertes Überdruckverfahren den Unterschied macht. Der Energieeinsatz beträgt bei diesem Verfahren nur zehn Kilowatt pro Stunde und pro Quadratmeter VSG, weil die Prozesskammer deutlich kleiner ist als in einem Autoklaven. Zudem ist die Zykluszeit ab 45 Minuten verglichen mit dem rund sechsstündigen Prozess im Autoklaven extrem kurz.

Ausstattung und Funktionsweise

In der Basisausstattung besteht eine LamiPress aus dem eigentlichen Prozessraum mit angeschlossener Steuerung, Heizung und Kühlung, einem Übergabetisch mit Transferplatte und einem Freiluftkühler zum abschließenden Nachkühlen. Zur Herstellung von Laminaten werden im ersten Schritt, im Reinraum, Gläser und Folien zusammengelegt, die Folien aufs Endmaß getrimmt und die entstandenen „Pakete“ mit Klebeband fixiert.

Die Pakete werden anschließend per Vakuummanipulator auf die Transferplatte gelegt und mit der Vakuummatte abgedeckt. Anschließend geht es außerhalb des Reinraumes in den Kaltvakuum-Prozess: Zwischen den auf der Transferplatte liegenden Glaspaketen und der Vakuummatte wird die Luft „abgesaugt“. Die Transferplatte wird nun mit den fest unter der Vakuummatte liegenden Glaspaketen in den Prozessraum der LamiPress gefahren, wo sie auf einer „Heizplatte“ zum Liegen kommt. Nun wird der obere Rahmen der LamiPress abgesenkt, bis der Prozessraum hermetisch abgeschlossen ist. Im Innenraum wird jetzt ein Balgsystem aufgeblasen, das die Heizplatte und die Transferplatte an den Rahmen presst und pneumatischer Überdruck in den Prozessraum eingebracht. Anschließend startet der Heiz- und Kühlprozess, in dessen Verlauf Temperatur, Druck und Vakuum automatisch an Produkt angepasst werden.

Nach Abschluss der Lamination, die je nach Konfiguration zwischen 45 und 120 Minuten dauert, fahren die fertiggestellten VSG auf der Transferplatte wieder aus dem sich öffnenden Prozessraum und können entnommen werden. Eine Nachbearbeitung der Kanten ist nicht notwendig. Die Transferplatte wird abschließend wieder in den Materialfluss eingespeist und steht für die nächsten Laminate zur Verfügung.

Für Gläser in Bandmaßen – oder sogar größer

Mit LamiPress-Maschinen ersparen sich Glasverarbeiter das Bauen fehleranfälliger Vakuumsäcke und blockieren sich nicht an der für die Massenproduktion ausgelegten Vorverbundlinie. Neben den Standardmodellen konstruiert Fotoverbundglas Marl in Kooperation mit Hegla als langjährigem Partner für Fördertechnik Maschinen nach individuellen Anforderungen, vom kleinen Labormaßstab bis zur Jumbo-Linie für Gläser in Bandmaßen – oder sogar größer. Im Zuge der langjährigen Zusammenarbeit mit Kuraray (Trosifol- und Sentryglas-Folien) und Eastman (Saflex- und Vanceva-Folien) wurde der Überdruck-Prozess der Anlagen für jede beliebige Dimension perfektioniert und ist heute das prozessicherste Verfahren am Markt. Sogar Spezialfolien mit Vogelschutzeigenschaften, schaltbare Folien, GIPV-Module oder Vakuumgläser mit PVB- und Sentryglas-Folien können problemlos laminiert werden.

Mehr Informationen zu LamiPress gibt es über diesen Link.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der ePaper-Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

20. November 2023

Kapazität wird glattweg verdoppelt

Mit dem Ziel, künftig im Markt wieder als Vollsortimenter aufzutreten, hatte der norddeutsche Fensterhersteller Aldra in 2006 die Winter Holzbau GmbH übernommen und in ewitherm Holzbau GmbH umfirmiert. Die Produkte werden über das …

22. Februar 2023

ift Rosenheim gründet neue Gesellschaft

Die Anforderungen an Unternehmen der Fenster-, Türen- und Fassadenbranche werden durch die Vielzahl an Gesetzen, Normen und Zertifizierungen immer größer. Um Unternehmen hierbei besser unterstützten zu können, wurde die technische …

9. Mai 2024

Veka bietet Orientierung in schwierigen Zeiten

Mit großer Zufriedenheit blickt die Veka AG auf ihren Auftritt auf der Fensterbau Frontale zurück. „Die Begeisterung der Besucher auf dem Messestand sowie von unseren Mitarbeitenden selbst war überwältigend und jederzeit spürbar, …

zur Übersicht

Newsletter