4. Mai 2023

Die Erfolgsgeschichte wird fortgeschrieben

bb-Titelgeschichte: Unternehmensgruppe Alfred Bohn feiert 60-jähriges Jubiläum

Zu einem breiten und tiefen Produktprogramm gehören auch die Terrassendächer der Marke Tebau. Foto: Tebau

Die im badischen Sinsheim ansässige Unternehmensgruppe Alfred Bohn kann in 2023 ihr 60-jähriges Firmenjubiläum feiern. Mit dem kleinen Unternehmen Unirollka, das sich auf die Produktion von Rollläden spezialisiert hatte, wurde im April 1963 der Grundstein für eine Unternehmensgruppe gelegt, die heute über 400 Mitarbeitende beschäftigt und sich unter anderem durch hohe Synergien in der Zusammenarbeit auszeichnet. Im Wettbewerb differenziert sich die Gruppe durch ihre Sortimentsbreite und -tiefe. Das breite Produktprogramm macht die Gruppe zum interessanten Partner des Bauelemente-Handels.

Mit umfangreichen Investitionen, einem Marken-Relaunch sowie der Überarbeitung und Ergänzung der Produktpalette sowie dem Ausbau und der Erneuerung der umfassenden Fertigungskapazitäten schickt sich die Unternehmensgruppe an, ihren erfolgreichen Weg fortzusetzen.

Die Unternehmensgruppe, zu der der Kunststoff-Fensterhersteller Albohn, der Anbieter von Sommer- und Wintergärten Tebau sowie der Isolier- und Funktionsglas-Hersteller Sinsheimer Glas gehört, konnte über die Jahre immer stärker wachsen als der Markt. Dieser Trend hielt auch in den letzten Jahren an. In 2021 konnte das Unternehmen einen Auftragseingang von 73 Millionen Euro verzeichnen, in 2022 lag der unkonsolidierte Umsatz der Gruppe dagegen bei deutlich über 70 Millionen Euro.

„In 2022 wurden wir vor angekündigten Preiserhöhungen von Bestandskunden regelrecht mit Aufträgen geflutet, was auch zu langen Lieferzeiten von bis zu 16 Wochen geführt hat, gleichzeitig hatten wir hohe Ausfälle durch Krankheit bei den Werkern und in vielen Bereichen Probleme in der Lieferkette, was die Lieferzuverlässigkeit negativ beeinflusst hat“, berichtet Geschäftsführer Matthias König.

Wachstumspotenziale in jeder Sparte

Aktuell werden 50 Prozent der Umsätze mit Kunststoff-Elementen erzielt, auf Aluminium-Haustüren und -Fenstern und die Produkte von Tebau entfallen 27 Prozent, auf die Glasprodukte der Sinsheimer Glas- und Baubeschlaghandel GmbH 23 Prozent.

„Wir haben in jeder Sparte unseres Unternehmens Wachstumspotenziale, die wir noch erschließen wollen. Dabei werden wir aber darauf achten, dass wir die Komplexitäten in Grenzen halten“, betont König. Aktuell ist das Unternehmen über Handelspartner vor allem in Süddeutschland gut vertreten. Zwischen Kassel und Hannover ist die Dichte der Händlerschaft deutlich geringer, in Ost-Deutschland und im hohen Norden sowie in der Schweiz noch stark ausbaufähig.

Kapazität wird um 70 Prozent ausgebaut

Für den Dezember dieses Jahres plant Albohn die Installation eines neuen Fertigungsbereiches für die industrielle Fensterfertigung, im internen Sprachgebrauch als K 10 tituliert. Diese sollen die Anlagen aus dem Jahr 2008 ablösen, um so einen Flaschenhals in der Fertigung zu beheben, die neuesten Fertigungsmethoden einzuführen und auch das Schweißbild zu erneuern. Gleichzeitig lässt sich damit die Leistung der beiden neuen Bearbeitungszentren – in das Letzte wurde im Jahr 2019 investiert – voll ausnutzen. Damit will das Unternehmen die Automatisierung der Prozesse beziehungsweise die industrielle Serienfertigung weiter vorantreiben. Das Ergebnis wird eine um 70 Prozent erweiterte Kapazität sein.

„Zum einen wollen wir mit der Steigerung des Automatisationsgrades Personal einsparen, zum anderen wollen wir den Vorfertigungsgrad bei Sonderelementen deutlich erhöhen, um den über die Jahre gewachsenen händischen Aufwand im Sonderbau zu reduzieren und beherrschbarer zu machen“, beschreibt König die damit verfolgte Zielsetzung.

Die komplette Titelgeschichte lesen Sie ab Seite 68 in der Mai-Ausgabe von bauelemente bau.

Um die Unternehmensgruppe Alfred Bohn virtuell zu besuchen klicken Sie hier.

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

21. September 2023

„Setzen auch in Zukunft auf Fachhandel und Nachhaltigkeit“

Seit dem 1. Januar 2023 hat die Weru Group mit Sitz im schwäbischen Rudersberg mit Carsten Voß einen neuen Geschäftsführer. Dieser hat sich den weiteren Ausbau der Marktposition zum Ziel gesetzt. Der Vertrieb über die etablierte …

24. Oktober 2023

ift-Expertentag zum Kleben und Dichten in Belgien

Am 13. und 14. September war der ift-Expertentag 2023 zu Gast bei Soudal im belgischen Turnhout. Gemeinsam informierten das Institut für Fenstertechnik und Soudal über Systemlösungen beim Dichten und Kleben. Da innerhalb des Bauteiles Fenster …

20. November 2023

Klimawandel im Fokus

Die Bad Wildunger Fenstertage fanden in diesem Jahr am 2. und 3. November an der Holzfachschule, die ebenfalls in Bad Wildungen ansässig ist, statt. Insgesamt hatten sich 68 Teilnehmer angemeldet. Neben Fachvorträgen und Workshops war die …

zur Übersicht

Newsletter